Mittwoch, 27. April 2016

Cinnabon Zimtschnecken

Ich muss zugeben, dass ich noch nie eine echte Cinnabon Zimtschnecke gegessen habe, deshalb weiß ich auch nicht, ob diese Zimtschnecken wie das Original schmecken. In Deutschland gibt es Cinnabon-Filialen leider nur in US-Kasernen, deshalb werde ich so schnell auch keine echte bekommen. Ich kann euch aber versichern, dass diese hier megalecker sind: süß, saftig und schön zimtig. Das Rezept ist von The Girl Who Ate Everything, ich habe aber nur die Hälfte gemacht.

I have to admit that I never ate a real Cinnabon cinnamon roll, so I do not know, if these cinnamon rolls taste like the original. In Germany there are unfortunately only Cinnabon chain stores in US caserns, so I won't get a real one soon. But I can assure you, that these here a mega tasty: sweet, moist and very cinnamony. The recipe is from The Girl Who Ate Everything, but I used only half of it.



Cinnabon-Zimtschnecken
8-10 Stück

Teig: 125 ml warme Milch
1 Ei
40 gr Butter, geschmolzen
300 gr Mehl
1/2 TL Salz
45 gr Zucker
1/2 Päckchen Hefe

Füllung: 60 gr brauner Zucker
1 EL Zimt
40 gr weiche Butter

Icing: 45 gr Frischkäse
30 gr weiche Butter
50 gr Puderzucker
1/2 TL Vanilleextrakt
1/8 TL Salz

Aus den Teigzutaten einen glatten Teig kneten und an einem warmen Platz circa eine Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Den Teig zu einer rechteckigen Platte ausrollen, mit der weichen Butter bestreichen und mit Zimt und Zucker bestreuen. Aufrollen und in 8-10 Stücke schneiden. In eine gefettete Form setzen, mit Frischhaltefolie locker abdecken und noch einmal circa 45 Minuten gehen lassen.
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C 18-20 Minuten backen.
In der Zwischenzeit die Butter und den Frischkäse aufschlagen, dann den Zucker löffelweise hinzufügen. Am Ende die Vanille und das Salz unterrühren.
Sobald die Zimtschnecken aus dem Ofen kommen, die Hälfte des Icings darauf verteilen.
So läuft es in alle Spalten. Nach ein paar Minuten den Rest auf die Zimtschnecken geben und warm servieren.

Cinnabon Cinnamon Rolls
makes 8-10 

Dough: 125 ml warm milk
1 egg
40 gr butter, melted
300 gr flour
1/2 tsp salt
45 gr sugar
1/2 package yeast

Filling: 60 gr brown sugar
1 tbsp cinnamon
40 gr butter, softened

Icing: 45 gr cream cheese
30 gr butter, softened
50 gr powdered sugar
1/2 tsp vanilla extract
1/8 tsp salt

Knead a smooth dough from all dough ingredients and let it rise in a warm place for about an hour until it has doubled in volume. Roll the dough into a rectangle, spread the softened butter on top, then sprinkle it with sugar and cinnamon. Roll it up and cut it into 8-10 pieces. Set the rolls into a greased pan, cover them loosely with cling film and let them rise for about another 45 minutes.
Bake in the preheated oven at 175°C for about 18-20 minutes.
In the meantime beat butter and cream cheese until light, then add the sugar little by little. At the end, stir in the vanilla and salt. As soon as the cinnamon rolls come out of the oven, pour half of the icing on top. It melts in all the little cracks. After some minutes, spread the other half on top and serve them still warm.


Vor dem gehen...

Pre-rising....


...und danach.

...and afterwards.


Eine leckere Schicht aus Icing. Dadurch sind die Zimtschnecken supersaftig und die leichte Säure des Frischkäses passt total gut.

A delicious layer of icing on top. It makes the cinnamon rolls super juicy and the slight acid of the cream cheese suits them very well.


Die Schnecken sind auch am nächsten Tag noch saftig und weich. Ein wirklich schönes Rezept. Wie wäre es mit einem Cinnabon am Münchner Flughafen?

The rolls are juicy and soft also the next day. A really nice recipe. What about a Cinnabon on the Munich airport?


Mittwoch, 20. April 2016

Blätterteiggebäck

Letzte Woche habe ich es leider nicht geschafft etwas zu posten, weil ich da Karton um Karton in meine wunderschöne neue Küche (und Wohnung) schleppen musste.
Auch heute gibt es nur eine kurze Anleitung, da ich immer noch mit aufräumen und so weiter beschäftigt bin.
Die Idee stammt von pinterest, ich habe statt Früchten aber Pflaumenmus verwendet.

Unfortunately last week I couldn't post anything because I had to carry a lot of boxes into my beautiful new kitchen (and flat). Today there is also just a short tutorial because I am still cleaning up and stuff.
The idea is from pinterest, I used plum butter instead of fruit.


Ihr benötigt Blätterteig (ich habe TK-Platten verwendet) und eine Füllung eurer Wahl.
Auf den Fotos ist jeweils hinten der zuerst auszuführende Schritt zu sehen.

You need some puff pastry (I used the frozen kind) and a filling of your choice.
On the pictures the first step to make is always in the back.


Die Platten nach Anweisung auftauen, dann die Ecken einschneiden, so dass ein etwa einen Zentimeter breiter Rand entsteht, in der Mitte der Seite einen Steg stehen lassen.

Thaw the pastry according to the directions, then cut the edges so that a rim (about one centimeter) forms. Leave a connection in the middle of the sides.


Die Füllung in die Mitte geben, die gegenüberliegenden Ecken nach oben klappen und zusammendrücken.

Put some filling in the center, then flap the opposed corners up and pinch them together.


Mit den anderen Ecken genauso verfahren, dann noch die neu entstandenen Ecken etwas zusammendrücken. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ungefähr 15-20 Minuten backen.

Repeat with the other corners, then finally pinch the new created corners slightly. Bake in the preheated oven at 200°C for about 15-20 minutes.



Donnerstag, 7. April 2016

Selbstgemachte Oreos


Bei Shia von cakeinvasion habe ich selbst gemachte Oreos gefunden. Die wollte ich gerne mal ausprobieren. Allerdings mag ich keine Margarine und auch kein Palmfett im Gebäck, deshalb habe ich Kakaobutter genommen um den veganen Charakter der Oreos zu behalten. Die Oreos sind lecker geworden, schmecken leider aber nicht wie das Original. Schade. Dafür können die mit Kakaobutter bei Raumtemperatur aufbewahrt werden.

Shia from cake invasion made homemade Oreos and I wanted to try them. However, I don't like margarine and palm fat in my pastries so I chose cocoa butter to keep the vegan character of the cookies. The Oreos were delicious, but didn't taste as the original. Bummer! But you can keep the ones with cocoa butter at room temperature.


Oreo-Kekse

Teig:
80 gr Kakaobutter, zimmerwarm
55 gr Zucker
5 gr Vanillezucker
1/8 TL Salz
125 gr Mehl
10 gr Stärke
1/8 TL Backpulver
25 gr Kakao
60 ml Sojamilch

Füllung:
40 gr Kakaobutter
60 gr Puderzucker
1/2 TL Vanilleextrakt
1 TL Sojamilch


Für den Teig alle Zutaten in den Mixer (food processor) geben und zu einer bröseligen Masse mixen. Auf Frischhaltefolie zu einer Rolle formen und diese eine Stunde kühlen.
Dünne Scheiben abschneiden und im vorgeheizten Ofen bei 175°C ungefähr 8-10 Minuten backen.
Für die Füllung die Kakaobutter schmelzen und aufschlagen, den gesiebten Puderzucker, Vanille und Sojamilch dazugeben. Mit Hilfe eines Spritzbeutels die Hälfte der abgekühlten Kekse mit Füllung versehen und die andere Hälfte daraufsetzen. Zügig arbeiten, die Kakaobutter zieht schnell an.

Oreo cookies

Dough:
80 gr cocoa butter, room temperature
55 gr sugar
5 gr vanilla sugar
1/8 tsp salt
125 gr flour
10 gr starch
1/8 tsp baking powder
25 gr cocoa
60 ml soy milk

Filling:
40 gr cocoa butter
60 gr powdered sugar
1/2 tsp vanilla extract
1 tsp soy milk

For the dough, mix all ingredients in the food processor until you get a crumbly mass. Form into a log on cling film and keep in the fridge for an hour. Cut small slices and bake them in the preheated oven at 175°C for about 8-10 minutes.
For the filling, melt the cocoa butter and whip it up. Then add the powdered sugar, vanilla and soy milk. Pipe dollops of filling on half of the cooled cookies with a piping bag, then put the other half on top. Work quickly, the cocoa butter gets firm really fast.



Donnerstag, 31. März 2016

Red Velvet Cake

Mein Lieblingsbruder hatte Geburtstag. Also habe ich einen Geburtstagskuchen für ihn gebacken. Meine Wahl fiel auf Red Velvet Cake. Das Rezept ist aus "The Confetti Cakes Cookbook" von Elisa Strauss. Und es ist ein wirklich leckerer Red Velvet.
Falls ihr ihn nachbacken wollt, könnt ihr bei smitten kitchen das Rezept (in englisch) finden.

It was my favorite brother's birthday. So I made a birthday cake for him. I decided to make a Red Velvet Cake. The recipe is from "The Confetti Cakes Cookbook" by Elisa Strauss. And it is a really delicious Red Velvet. So if you want to give it a try, you can find the recipe /in english) at smitten kitchen.


Red Velvet ist ein Buttermilch-Kuchen mit einer leichten Kakaonote. Und viel roter Farbe.
Ich habe eine halbe rote Rübe püriert und einen Teelöffel Wilton Red Red hinzugefügt. Wenn man ihn röter möchte, kann man weniger Kakaopulver benutzen. Aber der Geschmack ist ja auch sehr wichtig, also lasst es lieber. Dieser Red Velvet ist super saftig und schmeckt einfach lecker. Auch wenn ich etwas weniger Zucker in den Teig gegeben habe...

Red Velvet is a buttermilk cake with a slight note of cocoa. And a lot of red color. I pureed half of a beet root and added a teaspoon of Wilton Red Red. If you want it to be more red, reduce the amount of cocoa powder. But the taste is also important, so let the matter rest. This Red Velvet is super moist and really tasty. Although I used less sugar in the batter....


Mein Kuchen ist (wie ihr sicher sehen könnt) zweistöckig. Gebacken habe ich in einer 15er und 10er PushPan und dafür insgesamt zwei Drittel des Rezepts benutzt. Das Frosting ist das Cream Cheese Frosting von meinem Hummingbird Cake. Da habe ich allerdings die doppelte Menge gebraucht. Und weil er in ganz weiß irgendwie langweilig aussah, habe ich noch ein paar Schokostreusel draufgemacht.

My cake is (as you can see) two-tiered. I baked the batter in a 10 cm an 15 cm PushPan and used two thirds of the recipe altogether. The Frosting is the Cream Cheese Frosting from my Hummingbird Cake. In this case I needed twice as much. And because it looked a bit boring in all white, I added some chocolate sprinkles.




Mittwoch, 23. März 2016

Double Chocolate Cupcakes

Ein echter Klassiker sind Schokoladen-Cupcakes mit Schoko-Frosting. Da mir Buttercreme meistens zu heftig ist, mache ich eine luftige Schokoladensahne. Die lässt sich genauso gut aufspritzen und hält, dank Frischkäse, auch gut die Form.
Mit einer kleinen Schokodeko obendrauf machen auch diese einfachen Cupcakes ordentlich etwas her.

Chocolate Cupcakes with chocolate frosting are a real classic. Buttercream is most of the time too intense for me, so I prefer a airy chocolate cream. You can pipe it as well as buttercream and it keeps, thanks to the cream cheese, its shape. With some chocolate decor on top, they really look a million dollars.


Double- Chocolate- Cupcakes
12 Stück

170 gr Mehl
55 gr Kakao
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz
130 gr Schmand
1 TL Vanilleextrakt
115 gr Butter
150 gr Zucker
1 Ei

Mehl, Kakao, Backpulver, Natron und Salz in eine Schüssel sieben. Schmand und Vanilleextrakt verrühren. Butter und Zucker schaumig schlagen, dann das Ei unterrühren. Abwechselnd die Mehlmischung und den Schmand unterrühren.
Ein Muffinblech mit Förmchen bestücken und den Teig verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C circa 20 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Double- Chocolate- Cupcakes
makes 12

170 gr flour
55 gr cocoa
1 tsp baking powder
1/2 tsp baking soda
1/2 tsp salt
130 gr sour cream
1 tsp vanilla extract
115 gr butter
150 gr sugar
1 egg

Sift together flour, baking powder, baking soda and salt in a bowl. Mix sour cream and vanilla extract. Beat butter and sugar until light, then add the egg. Stir in the flour mixture and sour cream alternating between. Line a muffin tin with paper liners and fill them with the batter. Bake in the preheated oven at 175°C for about 20 minutes. Let cool completely.


Schoko-Sahne-Frosting

300 gr Sahne
2 TL Frischkäse
40 gr Zucker
30 gr Kakao

Alle Zutaten vermischen und eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Aufschlagen, in einen Spritzbeutel füllen und die Cupcakes damit verzieren. Mit Schokofächern dekorieren.

Chocolate-Heavy Cream-Frosting

300 gr heavy cream
2 tsp cream cheese
40 gr sugar
30 gr cocoa

Whisk together all ingredients and put them in the fridge for half an hour. Whip it up, fill it into a piping bag and decorate the cupcakes with it. Add some chocolate fans.


Donnerstag, 17. März 2016

Schwedische Mandeltårta

Oje, heute ist St. Patrick's Day und ich habe weder etwas Grünes noch etwas Irisches für euch. Tatsächlich habe ich nicht Mal ein Rezept. Nur hübsche Kuchen-Fotos. Schande über mein Haupt! 

Oh dear! It is St. Patrick's Day and I have neither something green nor something irish for you. In fact, I don't even have a recipe. Just nice cake pics. What a shame!


Dieser Kuchen ist eine schwedische Mandelårta wie man sie aus dem Möbelhaus kennt. Das Rezept habe ich aus der Lecker Bakery Nr.1/2014. Wenn ihr mal googelt, findet ihr bestimmt eine Version. Ich habe meine mit nur 6 Eiern gebacken. Sie hatte dann nur 22 cm Durchmesser. Und natürlich habe ich weniger Zucker genommen, dafür noch ein bißchen Vanille in die Füllung gegeben. 
Die Tårta schmeckt superlecker und wird ganz ohne Mehl gemacht.

This cake is a swedish Mandeltårta as you know it from the furniture store. The recipe is from Lecker Bakery Nr.1/2014 magazine. If you google it, you will find a version. I made mine with just 6 eggs and baked it in a 22 cm diameter pan. And of course I used less sugar but added a hint of vanilla to the filling.
The Tårta is super delicious and is made without flour.


Mittwoch, 9. März 2016

Croustade

Seht euch einmal diesen hübschen Kuchen an: ist er nicht zauberhaft? Als ich ihn bei Aurélie gesehen habe, dachte ich nur: "Oh la la, den backe ich nach!" Und das schöne ist, dass das auch noch total einfach ist. Ich habe fertigen Filoteig genommen, das ist dann wirklich easy, aber auch Strudelteig selbst zu machen ist kein Hexenwerk. Ich habe allerdings weniger Zucker genommen <ÜBERRASCHUNG! ;-)> und den Armagnac durch Rum ersetzt. Das Ergebnis war trotzdem superlecker!

Look at this beautiful cake: isn't it enchanting? When I saw it at Aurélie I just thought: "OH la la, I will bake you!" And as a bonus, it is totally easy to make. I used filo-dough from the supermarket, that is the ultra easy version, but homemade Strudel dough isn't rocket science, too. I used less sugar <SURPRISE! ;-)> and I replaced the armagnac with rum. The result is nevertheless very delicious!


Croustade
ø 22 cm

5 große Äpfel
10 Blätter Filoteig
125 gr Butter
130 gr Zucker
50 ml Rum
1 Spritzer Zitronensaft
1/4 TL Vanillemark

Die Äpfel schälen und in Scheiben schneiden. Mit Rum,Zitronensaft, Vanillemark und 30 gr Zucker in eine Schüssel geben und durchmischen.
Die Butter schmelzen, ein Blatt Filoteig mit Butter bestreichen und circa zwei Teelöffeln Zucker bestreuen. In eine Tarteform legen, der Rand hängt über. Das ganze mit 5 weiteren Teigblättern wiederholen, dabei die Schichten immer etwas versetzt legen. Die Äpfel in die Mitte geben und die Ränder leicht darüber klappen. Das Ganze muss nicht ordentlich aussehen und soll ruhig etwas abstehen. Die letzten vier Teigblätter ebenfalls mit Butter bestreichen und mit Zucker bestreuen und locker auf dem Kuchen arrangieren.
Hier dürft ihr künstlerisch tätig werden.
Im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft circa 20 Minuten backen. Aufpassen, dass die Croustade nicht zu dunkel wird.

Croustade
ø 22 cm

5 big apples
10 sheets Filo-dough
125 gr butter
130 gr sugar
50 ml rum
1 dash of lemon juice
1/4 tsp vanilla pulp

Peel the apples and cut into slices. Mix them with rum, lemon juice, vanilla pulp and 30 gr of sugar in a bowl.
Melt the butter, spread some of it onto the first sheet of filo-dough and sprinkle about two teaspoons of sugar over it. Put it in a tart pan, the edges are hanging over. Repeat everything with five other sheets, but staggered in reverse order. Fill the apples inside, then flap the edges over them. It should not look neat, there can be ruffles and corners. Spread the remaining four sheets of dough with butter and sprinkle them with sugar, then arrange them loosely on the cake. You can get artsy here.
Bake in the preheated oven at 180°C (circulating air) for about 20 minutes. Watch out, so that the Croustade is not getting too dark.




Am besten schmeckt der Kuchen wenn er noch leicht warm ist. Und er knistert richtig appetitlich beim anschneiden. Frisch ist die Croustade am besten, also esst ruhig alles auf!

The cake is best eaten slightly warm. And it makes a very appealing crackling noise when you cut it. The Croustade is best eaten fresh, so finish it all up!