Mittwoch, 4. März 2015

Frühlings-Cake Pops

Heute geht es nicht nur um ein Rezept; nein, es geht auch um den Vergleich Cake Pop Maker gegen Cake Pop Blech. Um es gleich vorweg zu nehmen: ich habe beides geschenkt bekommen (und zwar nicht von den jeweiligen Firmen) und bekomme kein Geld für meine Meinung. Sollte Nordic Ware oder sonst jemand mir etwas schenken wollen, habe ich nichts dagegen (*grins*). Meine Meinung wird davon aber auf keinen Fall beeinflusst!

Today I don't only have a recipe for you; no, it is a comparison between Cake Pop Maker and Cake Pop Pan. I want to forestall this: both items were gifts ( and not from the particular companies) and I don't get money for my opinion. If Nordic Ware or someone else is willing to donate something, I don't mind (*smile*). This won't affect my opinion!


Es treten also gegeneinander an: mein No Name Cake Pop Maker und das Nordic Ware Cake Pop Blech. 
Der Maker ist ziemlich massiv, die Platten sind beschichtet und haben 12 Mulden mit einem Durchmesser von knapp 4 Zentimetern.
Das Blech hat auch eine gute Materialstärke, ist ebenfalls beschichtet und hat auch 12 Mulden mit gut 4 Zentimetern.
Beide sind sehr leicht zu reinigen.
Das Rezept stammt im Original von der Nordic Ware Seite, ihr findet es hier
Zucker ist wie immer reduziert.

The opponents are: my No Name Cake Pop Maker and the Nordic Ware Cake Pop Pan.
The Maker is pretty heavy, the 12 cavities are coated and are nearly 4 centimeters in diameter.
The Pan has a good material thickness, too. It is also coated and its 12 cavities are 4 centimeters in diameter.
Both are very easy to clean.
The recipe is from Nordic Ware, you can find it here.
I reduced the amount of sugar.


Brownie Cake Pop Teig:
24 Stück

125 gr dunkle Schokolade
110 gr Butter
100 gr Zucker
3 EL Kakao
2 Eier
100 gr Mehl
1 Prise Salz

Schokolade und Butter bei geringer Hitze in einem Topf schmelzen. Vom Herd nehmen und Zucker und Kakao unterrühren. Die Eier ebenfalls gut unterrühren, dann das Mehl und das Salz zugeben und zu einem glatten Teig vermischen.
Die gefetteten Formen mit dem Teig befühlen, so dass die Mulden über die Hälfte voll sind.
Ich habe zuerst das Blech gefüllt und die Cake Pops bei 165°C im vorheizten Ofen 15-20 Minuten gebacken. 
Der (vorgeheizte) Cake Pop Maker braucht nur 3-5 Minuten.

Brownie Cake Pop Batter:
24 Cake Pops

125 gr dark chocolate
110 gr butter
100 gr sugar
3 tbsp cocoa
2 eggs
100 gr flour
1 pinch of salt

Melt chocolate and butter in a sauce pan over low heat. Set aside and stir in the sugar and cocoa. Add eggs and mix in well. Then add flour and salt and stir well until your batter is smooth. Fill the greased moulds so that the batter mounds over the top of the pan.
I filled the pan first and baked the cake pops in the preheated oven at 165°C for 15-20 minutes.
The (preheated) Cake pop Maker needs only 3-5 minutes.


Damit gewinnt der Maker definitiv in puncto Schnelligkeit. Und auch die "Saturnringe" gehen hier besser ab, da die Kanten exakter sind.
Beim Blech finde ich das einfüllen weniger stressig, da hier noch nichts warm ist und anfängt zu backen. Und die fertigen Cake Pops behalten beim abkühlen besser die Form.
Das kann man auf den Fotos unten ganz gut sehen: gelb ist aus dem Maker, blau aus dem Blech.

So the Maker wins at speed. And the "saturn rings" are easier to remove, because the edges are more accurate.
The pan is easier to fill, less stressful because nothing is already warm and starts to bake. And the pops maintain their shape better. You can see this pretty well on the pictures: the yellow ones are from the Maker and the blue ones from the Pan.


Geschmacklich gibt es keinen Unterschied. Man sollte allerdings schon einen relativ festen Teig wählen, damit man die Mulden auch gut befühlen kann.

Verziert habe ich die Cake Pops mit Candy Melts. Das Grün für das Gras ist eine Mischung aus dem Blau und dem Gelb. Die Blümchen habe ich mit dem Ende eines Lolli-Sticks aufgetupft.

There is no difference in taste. But you should use a quite firm batter to fill the cavities properly.

I decorated the cake pops with Candy Melts. The green for the gras is a mixture of yellow and blue. I dotted the flowers with the end of a lolly stick.








Mittwoch, 25. Februar 2015

Apfel-Quark-Streuselkuchen

Ich konnte es mal wieder nicht lassen und habe mir die neue LECKER Bakery 1/2015 gekauft. Aber was soll ich machen, ich liebe nunmal Käsekuchen, und auch Karamell bin ich nicht abgeneigt. Und wenn ich mir die Bilder der herzhaften Backwerk ansehe, läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

I couldn't help myself and had to buy the new LECKER Bakery 1/2015. But what can I say, I love Cheesecake and I am not disaffected by caramel, too. And when I look at the pictures of the savory pastries my mouth waters.


Mal im Ernst: wer kann bei Chocolate Cookie Dough Cheesecake, Banoffee-Tarte oder Tomaten-Tarte-Tatin schon nein sagen. Für Donut-Liebhaber ist auch einiges geboten und wie immer gibt es auch vegane Rezepte.

Seriously: who can resist things like Chocolate Cookie Dough Cheesecake, Banoffee-Tarte or Tomato-Tarte-Tatin. Donut lovers get a lot to see, too, and there are some vegan recipes as well.


Ich habe mich als erstes für den Apfelstreuselkuchen mit Karamellsoße entschieden.
Knusprige Streusel mit Haferflocken treffen auch saftige Äpfel und Quark. Mmmmmh! Die Karamellsoße obendrauf hat gut gepasst, war aber eigentlich nicht nötig. Da könnte ich mir auch eine Kugel Vanilleeis dazu vorstellen. 

I decided to make the Apple Crumble cake with caramel sauce first. Crunchy streusel with oatmeal meet juicy apples and curd. Mmmmhh! The caramel sauce on top matched well, but wasn't really necessary. I could imagine some vanilla ice cream, too.


Mittwoch, 18. Februar 2015

Lebkucheneis

Lebkucheneis stand seit Dezember auf meiner To-Do-Liste, irgendwie habe ich es aber nicht geschafft, welches zu machen. Da ja aber bald der Frühling kommt, ist es dringend Zeit geworden - wobei so ein leckeres Eis ja auch im Sommer gut schmeckt.
Als Lebkuchen habe ich Sossenkuchen der Firma Leupoldt verwendet: die sind einfach die besten und, da sie auch noch ganz in der Nähe produziert werden, schön regional.
Im Sossenkuchen sind ja auch keine Nüsse drin, weshalb das Eis schön cremig ist.
Ich denke aber, man kann dafür auch andere Lebkuchen hernehmen.

I had Lebkuchen ice cream on my To-Do-list since december but didn't manage to make any. Now that spring is coming soon, it was time to start - although such a delicious ice cream is tasty in summer, too. For the gingerbread I used "Sossenkuchen" made by Leupoldt : they are simply the best and nicely regional, because they are produced nearby.
Sossenkuchen doesn't contain nuts, so the ice cream is very smooth.
But I think you can use other gingerbread as well.


Lebkucheneis

100 gr Sossenkuchen oder anderen Lebkuchen
150 ml Sahne
70 gr brauner Zucker
1 Ei
250 ml Milch

Den Sossenkuchen in kleine Stücke schneiden/brechen, mit der Sahne übergiessen und zur Seite stellen. Zucker und Ei cremig schlagen, die Milch erhitzen. Heiße Milch zur Zuckermasse geben, verrühren und zurück in den Topf geben. Unter Rühren erhitzen, bis das ganze leicht andickt - NICHT KOCHEN! Eingeweichte Lebkuchen mit der Sahne zugeben und (am Besten über Nacht) kalt stellen. Am nächsten Tag (die Lebkuchenstücke haben sich aufgelöst) in der Eismaschine frieren.

Lebkuchen ice cream

100 gr Sossenkuchen or gingerbread of your choice
150 ml heavy cream
70 gr brown sugar
1 egg
250 ml milk

Cut/tear the Sossenkuchen in small pieces, pour the heavy cream over it and set aside. Beat the sugar and egg until creamy, heat the milk. Pour the hot milk into the sugar mixture, stir, then pour it back into the sauce pan. Heat, while whisking, until the mixture thickens - DO NOT BOIL! Add the soaked gingerbread and the heavy cream and let it cool (preferably over night). On the next day (the gingerbread pieces have dissolved) freeze it in the ice cream maker.



Mittwoch, 11. Februar 2015

Poke Cake mit Vanille, Banane und Cannoli-Frosting

Wenn man im Internet nach Pole Cake sucht, bekommt man viele tolle Bilder zu sehen. Schaut man sich dann das Rezept an, steht da meistens: "Nimm eine Schachtel Backmischung der Firma A, zwei Päckchen Instant-Pudding der Firma B und eine Packung Fertig-Frosting der Firma C und bau daraus einen Kuchen." Meh. So back ich keinen Kuchen! Also hab ich mir selbst was ausgedacht.
Und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen!

If you search the Internet for Poke Cake, you get to see lots of pretty pictures. If you take a look on the recipe, you get to read things like: " Take a box cake mix from company A, two packages instant pudding from company B and one box frosting  from company C and build a cake from these things." Meh. This is not how I bake cakes! So I made something up. And the result is worth looking at!


Poke Cake mit Vanille, Banane und Cannoli-Frosting
Form 31x18 cm, ergibt 10 Stücke

Teig:
2 Eier
1 Eiweiss
125 gr Zucker
125 ml Milch
125 ml Öl
200 gr Mehl
1/2 Päckchen Backpulver

Eier und Eiweiss mit dem Zucker mindestens 5 Minuten rühren, bis eine luftige Masse entstanden ist. Abwechselnd die Milch und das Öl unterrühren. Mehl und Backpulver sieben, unterheben. In eine gefettete und ausgebröselte Form geben und im vorgeheizten Ofen bei 175°C 15-20 Minuten backen.
Nach kurzem Abkühlen mit einem Kochlöffelstiel Löcher reinbohren.

Poke Cake with Vanilla, Banana and Cannoli-Frosting
Pan 31x18 cm, makes 10 pieces

Batter:
2 eggs
1 egg white
125 gr sugar
125 ml milk
125 ml oil
200 gr flour
1/2 package baking powder

Beat eggs, egg white and sugar for at least 5 minutes until you get a fluffy mass. Add the milk and the oil alternating. Sift together flour and baking powder and fold it in. Pour into a buttered and crumbed pan and bake in the preheated oven at 175°C 15-20 minutes.
When the cake is slightly cooled, poke holes in it with a wooden spoon.



Vanillepudding:
500 ml Milch
1/4 TL gemahlene Vanille
1 Eigelb
30 gr Zucker
40 gr Stärke
1 TL Vanilleextrakt

Zucker und Stärke mischen, mit ein wenig Milch anrühren. Die restliche Milch mit der Vanille aufkochen. Vom Herd nehmen, das Eigelb und die Stärkemischung einrühren, unter rühren wieder erhitzen, bis der Pudding andickt. Den Vanilleextrakt unterrühren und den Pudding auf dem Kuchen verteilen. Schön in die Löcher gießen!

Vanilla pudding:
500 ml milk
1/4 tsp ground vanilla
1 egg yolk
30 gr sugar
40 gr starch
1 tsp vanilla extract

In a small bowl mix sugar, starch and some of the milk. Bring the remaining milk with the vanilla to a boil. Take away from the heat, them stir in the egg yolk and the starch mixture, bring to a boil whisking constantly until the pudding thickens. Add the vanilla extract and spread the pudding onto the cake. Fill the holes!


Wenn der Pudding kalt und fest ist, zwei Bananen in Scheiben schneiden und auf dem Pudding verteilen.

When the pudding has cooled and is firm, slice two bananas and spread them on the pudding.


Cannoli-Frosting:
250 gr Ricotta
200 gr Sahne
1 TL Vanilleextrakt
1/2 TL Zimt
1 EL Vanillezucker

Die Sahne steif schlagen und mit den restlichen Zutaten unter den Ricotta heben. In einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und Tupfen aufspritzen.

Cannoli-Frosting:
250 gr Ricotta
200 gr heavy cream
1 tsp vanilla extract
1/2 tsp cinnamon
1 tbsp vanilla sugar

Whip the heavy cream and fold it into the ricotta together with the other ingredients. Fill into a piping bag with a round tip and pipe dollops on top.


Zur Dekoration noch ein paar Schokospäne obendrauf geben. Bis zum Servieren kühlen.
Der Kuchen ist am nächsten Tag fast noch besser, weil alles schön durchgezogen ist.
Für eine größere Gästeschar das Rezept verdoppeln und auf einem Blech backen.

Decorate with some chocolate shavings. Keep in a cool place until you serve it. The cake is even better the next day because everything has infused.
If you have more guests, double the recipe and bake on a baking sheet.


Mittwoch, 4. Februar 2015

Schoko-Sauerkirsch-Pie

So langsam wird es Zeit die gebunkerten Früchte aus der Tiefkühltruhe zu verwenden, also habe ich beschlossen einen Kirsch-Pie zu backen. Weil Schokolade und Kirschen gut zusammenpassen habe ich diesmal einen Schoko-Pie-Teig gemacht. Und damit das ganze auch noch hübsch aussieht, sind noch ein paar Teigblümchen dazugekommen.

It is time to use all those stashed fruit from the freezer, so I decided to make a cherry pie. Chocolate and cherries go well together, so I made a chocolate pie dough and for the prettiness I made some dough flowers.


Schoko-Sauerkirsch-Pie

250 gr Mehl
30 gr Zucker
20 gr Kakao
1 Prise Salz
160 gr kalte Butter
etwas Eiswasser

Aus allen Zutaten einen glatten Teig kneten und eine Stunde in den Kühlschrank geben.

7 gr Butter
10 gr Schmand
20 gr Mehl
1 TL Zucker
verkneten und ebenfalls kalt stellen.

Für die Füllung 500 gr Sauerkirschen über Nacht auftauen lassen, den Saft auffangen. In einem Topf mit 15 gr Stärke und 30 gr Zucker verrühren, aufkochen bis es andickt, dann die Kirschen zufügen. Einmal aufkochen und zur Seite stellen.

Für den Deckel circa 1/3 des Teiges ausrollen und einen Kreis mit 22 cm Durchmesser ausschneiden. In der Mitte kleine Löcher zur Belüftung ausstechen.
Den restlichen Teig ausrollen und die Pieform damit auslegen.
Den hellen Teig dünn ausrollen und Blumen ausstechen.
Die Füllung in die Form geben, den Deckel aufsetzen und am Rand mit einer Gabel festdrücken. Mit Kondensmilch bestreichen und die Blümchen aufsetzen.
Im vorgeheizten Ofen bei 175°C ungefähr 35 Minuten backen.

Chocolate-sour cherry-pie

250 gr flour
30 gr sugar
20 gr cocoa
1 pinch of salt
160 gr cold butter
some ice water

Knead a smooth dough from all ingredients and put it in the fridge for one hour.

7 gr butter
10 gr sour cream
20 gr flour
1 tsp sugar
knead this together and put it in the fridge, too.

For the filling,thaw 500 gr of sour cherries and collect the juice. In a small sauce pan whisk together the juice with 15 gr of starch and 30 gr of sugar and bring it to a boil until it thickens, then add the cherries. Bring to a boil, then put it aside.

For the lid, roll out one third of the dough and cut out a circle with 22 centimeters in diameter. Cut some small holes in the middle for ventilation.
Then roll out the remaining dough and line the pan with it. Spread the filling, then put the lid on and pinch the edge with a fork. Brush with some evaporated milk and place the flowers.
Bake in the preheated oven at 175°C for about 35 minutes.



So sieht das ganze vor dem Backen aus.

This is how it looks pre baked.


Und so nach dem Anschneiden. Wer mag gibt noch eine Kugel Vanilleeis oder einen Klecks Sahne dazu.
Wer keine eingefrorenen Kirschen hat kann auch die aus dem Glas nehmen, dann aber mit dem Zucker aufpassen.

And like this after cutting. If you like, you can add some vanilla ice cream or a dollop of whipped cream.
If you don't have frozen cherries, you can use the ones in a jar. But then be careful with the sugar.

Freitag, 30. Januar 2015

Schokozopf

Leckeres Hefegebäck kommt immer gut an: vor allem, wenn man es noch warm serviert. Dann ist so ein Zopf auch ratzfatz aufgegessen. Und das ist auch gut so, denn frisch schmeckt er einfach am besten.

Yeast pastries are always a big hit: especially if you serve them still warm. Then such a braid is munched up in no time. And this is good, because it is the best eaten fresh.

Der Zopf sieht erstmal super kompliziert und aufwändig zu machen aus, ist er aber gar nicht. Der Teig wird nach dem Belegen zu einer Rolle geformt, dann schneidet man die Rolle längs ein und verdreht die beiden Stränge. Und schon ist er fertig. Wenn ihr euch das jetzt nicht vorstellen könnt, schaut mal hier; das ist zwar mit Nutella gemacht, die Technik ist aber gleich.

This braid looks more complicated and intricate than it is. After placing the filling, the dough is formed to a roll, then you cut it down the middle and twist the two strands. And there you are. If you can't imagine this, take a look here; it is made with Nutella, but the technique is the same.


Schokozopf

250 gr Mehl
1/2 Päckchen Hefe
15 gr Zucker
5 gr Vanillezucker
100 gr Joghurt
ca 150 ml warmes Wasser oder Milch

Alle Zutaten zu einem glatten Teig kneten, an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen.
Den Teig ausrollen (ca. 0,5 cm) und mit ein wenig zerlassener Butter bestreichen. 100 gr fein geriebene Schokolade darauf verteilen (die Butter dient als Kleber). Aufrollen und wie oben beschreiben zum Zopf formen.
Eine halbe Stunde gehen lassen, dann bei 160°C 25 Minuten backen.

Chocolate braid

250 gr flour
1/2 package dry active yeast
15 gr sugar
5 gr vanilla sugar
100 gr joghurt
ca 150 ml warm water or milk

Knead a smooth dough from all ingredients, then let it rise in a warm place for about an hour. Roll the dough into a sheet (about 0,5 cm thick) and brush it with some melted butter. Spread 100 gr of finely grated chocolate on top ( the butter is the glue). Roll it up and proceed as described above.
Let it rest for about half an hour, then bake at 160°C for about 25 minutes.


Mittwoch, 28. Januar 2015

Adapter (Städter Kombi-Adapter)

Ich habe mir jetzt endlich einen Adapter für meine Spritztüllen zugelegt. Klar, man kann auch einfach die Tülle in einen Gefrierbeutel geben, aber mit so einem Adapter kann man zwischendrin einfach mal die Tülle wechseln und hat das ganze auch besser im Griff, wie ich finde. Zuerst habe ich mir den Adapter von Kaiser geholt, musste aber feststellen, dass meine großen Cupcake-Tüllen da nicht passen. Also habe ich ihn zurückgegeben und erst mal recherchiert (hätte ich auch vorher mal machen können....)
Es ist gar nicht so einfach, an die relevanten Infos zu kommen. Entschieden habe ich mich dann für den Kombi-Adapter von Städter.

I finally bought an adapter for my piping tips. Surely you can put your piping tip into a freezing bag, but with such an adapter you can change the tips in between and you can better handle everything. First I bought the adapter from Kaiser, but at home I saw, that my big cupcake tips won't fit. So I returned it to the shop and started to research (I could have done that before...)
It is not that easy to get the relevant information. I decided to try the Kombi-Adapter from Städter.


Städter schreibt hier : "Passend für nahezu alle handelsüblichen Tüllengrößen. Für Tüllen mit und ohne Rand", also habe ich ihn bestellt.

Städter writes here: " Suitable for nearly all commercially available  piping tip sizes. For tips with and without rim", so I ordered it.


Der Kombi-Adapter besteht aus einem Adapter für kleine Tüllen und einem für große, und kann auch zusammengesetzt werden (siehe Bild oben). Er ist aus spülmaschinenfestem Kunststoff und recht robust.

The Kombi-Adapter is composed of an adapter for small tips and one for big ones, and can be combined (see picture above). It is made from dishwasher safe plastic and quite sturdy.


Hier habt ihr mal eine Übersicht über die Tüllengrößen, die nachgewiesen auf den Adapter passen. Ich habe mal den Durchmesser vermerkt, denn darüber habe ich bei meiner Recherche nicht wirklich viel gefunden. Wie ihr seht, habe ich nicht nur Städter-Tüllen, sondern auch Kaiser und No Name-Tüllen. Und meine Tüllen haben zum Teil auch einen Rand. Passen alle!

Here is a summary about the tip sizes, which fit onto the adapter. I wrote down the diameters, because in my research I didn't find a lot specifications on that. As you can see, I have Städter-tips, Kaiser-tips and no name ones, too. And they have a rim in part. They fit all!


Ich bin mit meiner Neuerwerbung sehr zufrieden und hoffe, ich konnte euch eine mögliche Kaufentscheidung erleichtern.

I am very happy with my accession. I hope, I could help you with a potential purchase decision.