Donnerstag, 26. März 2015

Schokosalami

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als wäre ich in die herzhafte Ecke gerutscht. Bin ich aber nicht! Es handelt sich nämlich um eine Schokoladenwurst. Die eignet sich vorzüglich als Geschenk für Herren, die gerne auch mal was Süßes mögen.
Ich habe das Rezept von hoetuspoetus benutzt, allerdings ein bißchen abgeändert.

On the first sight you could think I am doing the savory things now. But I don't! This is a chocolate sausage. And it is a wonderful gift for gentlemen who love to eat something sweet. I used hoetuspoetus' recipe, but altered it a little bit.


Schokosalami

100 gr Zartbitterschokolade
50 gr Vollmilchschokolade
75 gr Butter
100 gr Amarettini
100 gr Mandeln
100 gr Walnüsse

Schokolade schmelzen, die Butter hinzufügen und verrühren. Amarettini, Mandeln und Walnüsse hacken und unter die Schokomasse rühren. Kurz im Kühlschrank abkühlen lassen. Die Masse auf Klarsichtfolie geben und zu einer (oder zwei) Würsten formen.
Drei Stunden in den Kühlschrank legen. Mit flüssiger Schokolade bepinseln und mit Puderzucker besieben.

Chocolate salami

100 gr dark chocolate
50 gr milk chocolate
75 gr butter
100 gr Amarettini
100 gr almonds
100 gr walnuts

Melt the chocolate, add the butter and stir it in well. Chop the Amarettini, almonds and walnuts and add them to the chocolate mixture. Cool shortly in the fridge. Put the mixture onto cling film and form one (or two) sausages. Cool in the fridge for three hours. Brush with melted chocolate and sift powdered sugar on top.



Dienstag, 24. März 2015

Geburtstagstorte

Zum Geburtstag hatte sich meine Mutti eine Torte mit Himbeeren gewünscht.
Also habe ich in meinen Rezepten geforscht und beschlossen die Blümchentorte zu machen. Die Blümchenlollis habe ich aber weggelassen.
Stattdessen habe ich die Torte mit gespritzten Rosen verziert. 

For her birthday my mom wanted to have a cake with raspberries. So I looked through my recipes and decided to make the Blümchentorte. But I left out the flower lollies.
Instead I decorated the cake with piped roses.


Die Rosen benötigen aber viel mehr Sahne, als das Originalrezept vorsieht. Ich habe insgesamt 600 Gramm benutzt, und die Sahne mit 100 Gramm Frischkäse stabilisiert (dann braucht man kein Sahnesteif). Dazu löst ihr den Frischkäse in der Sahne auf und schlagt sie dann steif. Man schmeckt ihn nicht, aber die Sahne hält besser.
Einen Teil habe ich dann noch mit etwas Himbeerpüree rosa gefärbt.

The roses need a lot more whipped cream than provided in the original recipe. I used 600 grams and stabilized the heavy cream with 100 grams of cream cheese ( then you won't need cream stiffener). You dissolve the cream cheese in the heavy cream and than you whip it up. You won't taste it but the heavy cream holds up better.
And I tinted one part with some raspberry puree.


Donnerstag, 19. März 2015

Karamell-Cupcakes mit Erdbeercreme (Fail)

Bitte verzeiht mir den Anblick dieser Cupcakes. Eigentlich sollten obendrauf wunderschöne Buttercreme-Rosen sein. Leider hat das nicht geklappt. Ich hatte mir schon überlegt, sie euch gar nicht erst zu zeigen. ABER: Missstände müssen angeprangert werden!!

Please forgive me the sight of these Cupcakes. There should have been beautiful buttercream roses on top. Unfortunately this didn't work. I considered not showing you these. BUT: grievances have to be denounced!


Das Rezept für die Rosen stammt aus den "Chocoladen Seiten" von Lindt (die liegen immer bei den saisonalen Süßigkeiten im Supermarkt aus) und ist von Johann Lafer. So wie auf dem Bild unten sollte es eigentlich aussehen.

The recipe for the roses is from the "Chocoladen Seiten" by Lindt ( they are displayed at the seasonal sweets in the supermarket) and is from Johann Lafer. They should have looked like on the picture below.


Zunächst aber zu den Karamell-Cupcakes. Das Rezept ist von mir und funktioniert.

Karamell-Cupcakes
( 9 Stück)

60 gr Zucker
90 gr Sahne
1 TL Vanilleextrakt
50 gr Zucker
65 gr Butter
1 Ei
150 gr Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz

60 gr Zucker in einem Topf schmelzen und hellbraun karamellisieren. Mit der Sahne ablöschen und köcheln, bis der Zucker gelöst ist. Den Vanilleextrakt unterrühren und auf Handwärme abkühlen lassen. 50 gr Zucker mit der Butter aufschlagen, das Ei unterrühren, dann den Karamell hinzufügen. Mehl, Backpulver und Salz sieben und gut unterrühren.
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C 15-20 Minuten backen.

But first the Caramel Cupcakes. The recipe is mine and it works.

Caramel-Cupcakes
( makes 9 )

60 gr sugar
90 gr heavy cream
1 tsp vanilla extract
50 gr sugar
65 gr butter
1 egg
150 gr flour
1/2 tsp baking powder
1/2 tsp salt

Melt 60 grams of sugar in a small saucepan and caramelize it until golden brown. Add the heavy cream and simmer until the sugar has dissolved. Stir in the vanilla extract and let it cool until lukewarm. Beat 50 grams of sugar with the butter, then add the egg and the caramel. Sift together flour, baking powder and salt and stir it in well.
Bake in the preheated oven at 175°C for 15-20 minutes.



Erdbeer-Buttercreme 

500 gr Erdbeeren
Saft einer 1/2 Zitrone 
100 gr Gelierzucker 3:1
125 gr weiche Butter

Erdbeeren mit Zitronensaft weich kochen (6-8 Minuten), durch ein Sieb streichen, mit dem Gelierzucker verrühren und 5 Minuten sprudelnd kochen. Gelee vollständig auskühlen lassen (Herr Lafer sagt Kühlschrank, ich sage bloß nicht!)
Butter schaumig schlagen und das Erdbeergelee löffelweise unterrühren. In einen Spritzbeutel füllen und Rosen aufspritzen.

Wenn ich kurz darüber nachgedacht hätte, wäre mir klar gewesen, dass das nicht funktioniert: kalte Konfitüre und Butter müssen gerinnen. Haben sie auch gemacht.
Nach sämtlichen Geronnene-Buttercreme-Tricks hatte ich zwar eine homogene Masse, die war aber viel zu weich. Also habe ich sie zwei Stunden bei 4°C gekühlt. Immer noch weich.
Dann habe ich alle Zu-weiche-Buttercreme-Tricks angewendet; die haben aber auch nicht geholfen. Sehr ärgerlich! Man sollte doch meinen, ein Herr Lafer sollte es besser wissen. Geschmacklich war die Creme allerdings gut. Ich muss noch einschränkend sagen, dass ich gefrorene Erdbeeren verwendet habe und keine Rosenblätter wie im Originalrezept, aber das dürfte meines Erachtens keine Rolle spielen. Kalte Konfitüre bleibt kalte Konfitüre.
Aber klärt mich auf, wenn ich mich irre!
Hat noch jemand das Rezept ausprobiert? Ich würde gerne von euren Erfahrungen hören.

Strawberry Butter Cream

500 gr strawberries
juice of half a lemon
100 gr gelling sugar 3:1
125 gr smooth butter

Cook the strawberries with the lemon juice until tender (6-8 minutes), then pass them through a sieve and add the gelling sugar. Boil for 5 minutes. Let the jelly cool completely (Mister Lafer says fridge, I say no way!)
Beat the butter, then add the jelly by the spoonful. Fill in a piping bag and make roses.

If I had thought about it for one minute, I would have known that this doesn't work: cold jelly and butter have to curdle. What they did.
After using every Curdled-Butter-Cream-Trick I got a homogenous mass which was way too smooth. So I cooled it for two hours at 4°C. It was still too soft. So I used every Too-Smooth-Butter-Cream-Trick but they didn't work. Very annoying! You should think a Mister Lafer should know it better. The taste of the butter cream is very good though.
I have to admit, that I used frozen strawberries and no rose petals as in the original recipe, but this should be irrelevant in my opinion. Cold jelly stays cold jelly.
But tell me if I am wrong!
Did anyone try this recipe,too? I would like to hear from your experiences.




Dienstag, 17. März 2015

Saint Patrick's Cookies

Ich wünsche euch einen schönen Saint Patrick's Day! Möge euer Gras immer grün sein!
Diese Cookies sind mit dem gleichen Rezept gemacht wie meine Schneeflocken zu Weihnachten. Wie versprochen, erfahrt ihr heute das Rezept.
Der Teig ist nicht zu süß, verträgt also gut das Royal Icing. Und er behält beim Backen seine Form.

Have a nice Saint Patrick's Day! May your gras always be green!
These cookies were made with the same recipe as my snowflakes for christmas. And, as I promised, now here is the recipe.
The dough is not too sweet so it goes well with the royal icing. And it holds it's shape while baking.


Vanille Cookies

100 gr weiche Butter
65 gr Zucker
10 gr Vanillezucker
65 gr Sirup oder Honig
1 TL Vanilleextrakt
1 Ei
300 gr Mehl
1 Prise Salz
2 TL Backpulver

Butter mit Zucker und Sirup/Honig schaumig schlagen, Vanilleextrakt und Ei gut unterrühren. Mehl, Salz und Backpulver sieben, ebenfalls unterrühren.
Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde kühlen.
7-10 mm stark ausrollen und gewünschte Formen ausstechen.
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca 10 Minuten backen.
Die abgekühlten Cookies  mit Royal Icing verzieren.

Vanilla Cookies

100 gr smooth butter
65 gr sugar
10 gr vanilla sugar
65 gr sirup or honey
1 tsp vanilla extract
1 egg
300 gr flour
1 pinch of salt
2 tsp baking powder

Beat the butter with sugar and sirup/honey, then add the vanilla extract and the egg. Sift together flour, salt and baking powder, then stir it in. Wrap the dough in cling film and cool it for an hour. Roll into a sheet which is 7-10 mm thick and cut out your cookies.
Bake in the preheated oven at 175°C for about 10 minutes.
Decorate the cooled cookies with royal icing.



Für das Royal Icing nehme ich ein Eiweiss, 200-250 Gramm Puderzucker und 1 Teelöffel Vanilleextrakt. Gegebenenfalls muss es dann noch zur gewünschten Konsistenz verdünnt werden. Dazu gibt es aber tausende ausführliche Blogposts von Leuten, die da mehr Erfahrung haben (zum Beispiel sweetopia und sweetsugarbelle). Ich würde euch bitten, euch da mal reinzulesen, das ist ein wirklich ausführliches Thema.

For the royal icing I use one egg white, 200-250 grams of icing sugar and one teaspoon of vanilla extract. Maybe you have to thin it to the desired consistency. You can find thousands of detailed blog posts by people, who have a lot more experience on this (for example sweetopia and sweetsugarbelle). Please dive into this subject, it is a really elaborate topic.

Mittwoch, 11. März 2015

KitchenAid Pasta Presse

Wie bereits erwähnt, bin ich stolze Besitzerin einer KitchenAid Pasta Presse. Und da es sich um eine wirklich spaßige Angelegenheit handelt, will ich es euch natürlich zeigen.

As I mentioned before, I am a proud owner of a KitchenAid pasta press. And because it is really funny working with it, I want to show it to you.


Im Set enthalten sind die Presse, sechs verschiedene Pastaeinsätze, ein Kombiwerkzeug und ein Pinsel zum Reinigen. In dem durchsichtigen Teil oben werden die Pastaeinsätze aufbewahrt. Man kann folgende Nudelsorten herstellen: Spaghetti, Rigatoni, Fusilli, große und kleine Makkaroni und Bucatini.

You get the press, six different pasta plates, a combo tool and a brush for cleaning. The clear part on top is the storage for the pasta plates. You can produce the following pasta: spaghetti, rigatoni, fusilli, large and small macaroni and bucatini.


Der Teig sollte wirklich fest sein, damit die Nudeln schön rauskommen.
Ich verwende dieses Rezept:

150 gr Pastamehl
100 gr Hartweizengrieß
1 TL Salz
1 EL Olivenöl
100-120 ml Wasser

The dough should be really firm so that the pasta is coming out well.
I use this recipe:

150 gr pasta flour
100 gr durum semolina
1 tsp salt
1 tbsp olive oil
100-120 ml water


video

Und so sieht es also aus. Die Nudeln werden ziemlich schnell herausgepresst, da kann man nicht lange trödeln. Ich lasse sie vor dem Kochen eine Stunde liegen, damit sie ihre Form behalten. 
Die Reinigung ist auch sehr einfach: auseinandernehmen, Teig eintrocknen lassen und mit dem Pinsel und einem Zahnstocher entfernen.

And this is what happens. The pasta comes out quite fast, so no loitering around. I let them rest for an hour before cooking, so they maintain their shape better.
Cleaning is easy, too: disassembling, letting dough dry completely and removing it with the brush and a tooth pick.

Mittwoch, 4. März 2015

Frühlings-Cake Pops

Heute geht es nicht nur um ein Rezept; nein, es geht auch um den Vergleich Cake Pop Maker gegen Cake Pop Blech. Um es gleich vorweg zu nehmen: ich habe beides geschenkt bekommen (und zwar nicht von den jeweiligen Firmen) und bekomme kein Geld für meine Meinung. Sollte Nordic Ware oder sonst jemand mir etwas schenken wollen, habe ich nichts dagegen (*grins*). Meine Meinung wird davon aber auf keinen Fall beeinflusst!

Today I don't only have a recipe for you; no, it is a comparison between Cake Pop Maker and Cake Pop Pan. I want to forestall this: both items were gifts ( and not from the particular companies) and I don't get money for my opinion. If Nordic Ware or someone else is willing to donate something, I don't mind (*smile*). This won't affect my opinion!


Es treten also gegeneinander an: mein No Name Cake Pop Maker und das Nordic Ware Cake Pop Blech. 
Der Maker ist ziemlich massiv, die Platten sind beschichtet und haben 12 Mulden mit einem Durchmesser von knapp 4 Zentimetern.
Das Blech hat auch eine gute Materialstärke, ist ebenfalls beschichtet und hat auch 12 Mulden mit gut 4 Zentimetern.
Beide sind sehr leicht zu reinigen.
Das Rezept stammt im Original von der Nordic Ware Seite, ihr findet es hier
Zucker ist wie immer reduziert.

The opponents are: my No Name Cake Pop Maker and the Nordic Ware Cake Pop Pan.
The Maker is pretty heavy, the 12 cavities are coated and are nearly 4 centimeters in diameter.
The Pan has a good material thickness, too. It is also coated and its 12 cavities are 4 centimeters in diameter.
Both are very easy to clean.
The recipe is from Nordic Ware, you can find it here.
I reduced the amount of sugar.


Brownie Cake Pop Teig:
24 Stück

125 gr dunkle Schokolade
110 gr Butter
100 gr Zucker
3 EL Kakao
2 Eier
100 gr Mehl
1 Prise Salz

Schokolade und Butter bei geringer Hitze in einem Topf schmelzen. Vom Herd nehmen und Zucker und Kakao unterrühren. Die Eier ebenfalls gut unterrühren, dann das Mehl und das Salz zugeben und zu einem glatten Teig vermischen.
Die gefetteten Formen mit dem Teig befühlen, so dass die Mulden über die Hälfte voll sind.
Ich habe zuerst das Blech gefüllt und die Cake Pops bei 165°C im vorheizten Ofen 15-20 Minuten gebacken. 
Der (vorgeheizte) Cake Pop Maker braucht nur 3-5 Minuten.

Brownie Cake Pop Batter:
24 Cake Pops

125 gr dark chocolate
110 gr butter
100 gr sugar
3 tbsp cocoa
2 eggs
100 gr flour
1 pinch of salt

Melt chocolate and butter in a sauce pan over low heat. Set aside and stir in the sugar and cocoa. Add eggs and mix in well. Then add flour and salt and stir well until your batter is smooth. Fill the greased moulds so that the batter mounds over the top of the pan.
I filled the pan first and baked the cake pops in the preheated oven at 165°C for 15-20 minutes.
The (preheated) Cake pop Maker needs only 3-5 minutes.


Damit gewinnt der Maker definitiv in puncto Schnelligkeit. Und auch die "Saturnringe" gehen hier besser ab, da die Kanten exakter sind.
Beim Blech finde ich das einfüllen weniger stressig, da hier noch nichts warm ist und anfängt zu backen. Und die fertigen Cake Pops behalten beim abkühlen besser die Form.
Das kann man auf den Fotos unten ganz gut sehen: gelb ist aus dem Maker, blau aus dem Blech.

So the Maker wins at speed. And the "saturn rings" are easier to remove, because the edges are more accurate.
The pan is easier to fill, less stressful because nothing is already warm and starts to bake. And the pops maintain their shape better. You can see this pretty well on the pictures: the yellow ones are from the Maker and the blue ones from the Pan.


Geschmacklich gibt es keinen Unterschied. Man sollte allerdings schon einen relativ festen Teig wählen, damit man die Mulden auch gut befühlen kann.

Verziert habe ich die Cake Pops mit Candy Melts. Das Grün für das Gras ist eine Mischung aus dem Blau und dem Gelb. Die Blümchen habe ich mit dem Ende eines Lolli-Sticks aufgetupft.

There is no difference in taste. But you should use a quite firm batter to fill the cavities properly.

I decorated the cake pops with Candy Melts. The green for the gras is a mixture of yellow and blue. I dotted the flowers with the end of a lolly stick.








Mittwoch, 25. Februar 2015

Apfel-Quark-Streuselkuchen

Ich konnte es mal wieder nicht lassen und habe mir die neue LECKER Bakery 1/2015 gekauft. Aber was soll ich machen, ich liebe nunmal Käsekuchen, und auch Karamell bin ich nicht abgeneigt. Und wenn ich mir die Bilder der herzhaften Backwerk ansehe, läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

I couldn't help myself and had to buy the new LECKER Bakery 1/2015. But what can I say, I love Cheesecake and I am not disaffected by caramel, too. And when I look at the pictures of the savory pastries my mouth waters.


Mal im Ernst: wer kann bei Chocolate Cookie Dough Cheesecake, Banoffee-Tarte oder Tomaten-Tarte-Tatin schon nein sagen. Für Donut-Liebhaber ist auch einiges geboten und wie immer gibt es auch vegane Rezepte.

Seriously: who can resist things like Chocolate Cookie Dough Cheesecake, Banoffee-Tarte or Tomato-Tarte-Tatin. Donut lovers get a lot to see, too, and there are some vegan recipes as well.


Ich habe mich als erstes für den Apfelstreuselkuchen mit Karamellsoße entschieden.
Knusprige Streusel mit Haferflocken treffen auch saftige Äpfel und Quark. Mmmmmh! Die Karamellsoße obendrauf hat gut gepasst, war aber eigentlich nicht nötig. Da könnte ich mir auch eine Kugel Vanilleeis dazu vorstellen. 

I decided to make the Apple Crumble cake with caramel sauce first. Crunchy streusel with oatmeal meet juicy apples and curd. Mmmmhh! The caramel sauce on top matched well, but wasn't really necessary. I could imagine some vanilla ice cream, too.