Dienstag, 29. Juli 2014

Apfel-Rosen

Wer ein hübsches gebackenes Mitbringsel sucht oder bei einem romantischen Picknick etwas besonderes aus dem Korb zaubern will, ist mit diesen hübschen Apfel-Rosen gut beraten. Sie sehen zwar anspruchsvoll aus, sind aber einfach nachzumachen. Wichtig ist nur, dass die Apfelscheiben schön dünn geschnitten werden, damit sie beim aufrollen nicht brechen. Von mir bekommt ihr das Rezept und für die Anleitung folgt ihr bitte diesem Link.
Ich habe zwei Äpfel verarbeitet und zehn Rosen rausbekommen.

If you need a pretty home baked present to bring with you or if you want to impress someone on a romantic picnic, these nice apple roses are the thing to choose. They look quite impressive but are easy to make. It is only important to cut the apples in thin slices or they will break when rolling the dough up. From me you get the recipe and for the instructions you have to follow this link.
I used two apples and got ten roses.


Apfel-Rosen

400 gr Mehl
1TL Salz
30 gr Butter
220 ml Milch
80 ml warmes Wasser
1 Päckchen Hefe
50 gr Zucker

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und an einem warmen Ort ungefähr eine Stunde gehen lassen. Den Teig zu einem Rechteck ausrollen. Mit weicher Butter (ca 75 gr) bestreichen, 2 TL Zimt und 125 gr braunen Zucker mischen und auf der Butter verteilen. 
Dem oben genannten Link zur Herstellung der Rosen folgen.
Bei 175°C im vorgeheizten Ofen ungefähr 20 bis 25 Minuten backen.

Apple Roses

400 gr flour
1tsp salt
30 gr butter
220 ml milk
80 ml warm water
1 package dry active yeast
50 gr sugar

Knead a smooth dough from all ingredients and let it rise on a warm place for about one hour. Roll the dough into a rectangle. Spread about 75 gr of soft butter on top, mix 2 tsp of cinnamon with 125 gr of brown sugar and sprinkle on top.
Follow the link above to make the roses.
Bake at 175°C in the preheated oven for about 20 to 25 minutes.

Donnerstag, 24. Juli 2014

Crinkle-Cookies

Aus meinem "Home Baked Comfort" habe ich mal wieder Cookies getestet. Schoko-Cookies......mmmhh! Sie heißen Crinkle Cookies weil die Oberfläche beim Backen aufreisst.  Vor dem Backen muss man die Teigkugeln in Puderzucker wälzen und dann auf dem Backblech ein wenig flachdrücken. Eigentlich sehen sie wie kleine Brote aus. Im Inneren sind sie weich und saftig, eher wie Kuchen. Von den Schokostückchen sieht man zwar nix, aber erschmecken kann man sie wohl.

I tried another cookie recipe from "Home Baked Comfort". Chocolate cookies.....mmmmmhh! They are called Crinkle cookies because the surface cracks open while baking. Beforehand you have to roll the dough balls in powdered sugar and flatten them on the baking tray. In a sense they look like small breads. On the inside they are pillowy and luscious, more like cake. You can't see the chocolate chips, but no doubt you can taste them.


Wie ihr wisst, gebe ich die Rezepte anderer ohne Erlaubnis nicht weiter, aber da Crinkle-Cookies ja weit verbreitet sind, bin ich sicher, ihr findet ein passendes Rezept.
Und das ausprobieren lohnt sich!

You know that I don't pass recipes without permission, but Crinkle cookies are a common recipe so I am sure you will find a suitable one for you.
Give it a go!

Dienstag, 22. Juli 2014

Kirsch-Clafoutis

Unser Kirschbaum hängt mal wieder voll mit leckeren Früchten. Am liebsten esse ich sie ja direkt vom Baum, aber für euch habe ich auch damit gebacken. Ich habe mich für einen klassischen Clafoutis entschieden, ich mag es allerdings nicht, in Backwaren auf Kerne zu beissen, weshalb ich meine Kirschen entsteint habe. Am besten isst man den Clafoutis noch warm, wer mag, stäubt noch ein wenig Puderzucker drüber.

Our cherry tree is overcrowded with delicious fruits. I prefer to eat them straight from the tree, but I decided to bake something for you. I chose a classic clafoutis, I don't like to bite on kernels in my baked goods, so I pitted the cherries. The clafoutis is the best when still warm, if you like, you can dust some powdered sugar on top.


Kirsch-Clafoutis

3 Eier
180 ml Milch
100 gr Schmand
2 TL Zitronenzucker
75 gr Zucker
1 TL Vanilleextrakt
1/4 TL Salz
75 gr Mehl
20 gr Butter
300 gr entsteinte Kirschen

Aus den Eiern, Milch, Schmand, Zitronenzucker, 2 EL Zucker, Vanille, Salz und Mehl einen glatten Teig rühren.
In einer gusseisernen Pfanne (25 cm Durchmesser) die Butter schmelzen. 3 EL Zucker einrühren und die Kirschen zufügen. Unter Rühren erhitzen, bis die Mischung sirupartig wird. Den Teig vorsichtig über die Früchte giessen und mit dem restlichen Zucker bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C 20-25 Minuten backen, bis der Clafoutis goldbraun ist.

Cherry-Clafoutis

3 eggs
180 ml milk
100 gr sour cream
2 tsp lemon sugar
75 gr sugar
1 tsp vanilla extract
1/4 tsp salt
75 gr flour
20 gr butter
300 gr pitted cherries

Mix a smooth dough from the eggs, milk, sour cream, lemon sugar, 2 tbsp sugar, vanilla, salt and flour.
In a cast-iron pan (25 centimeters in diameter) melt the butter. Add 3 tbsp sugar and the cherries. Heat while stirring until true mixture becomes sirupy. Gently pour the dough over the fruit and sprinkle with the remaining sugar. Bake at 200°C in the preheated oven for 20-25 minutes until the clafoutis is golden brown.


Wer keine Gusseisenpfanne hat (hab ich auch nicht, ich benutze einen Emaillebräter), kann die Kirschen auch in einer normalen Pfanne oder Topf karamellisieren, dann schüttet man sie einfach in eine dichte Backform, gibt den Teig darüber und folgt weiter dem Rezept.

If you don't own a cast-iron pan (I don't have one, too. I use a enamel casserole), you can caramelize the cherries in a normal pan or pot. Then you pour them into a leakproof baking dish, add the dough and proceed with the recipe.

Dienstag, 15. Juli 2014

Triple-Chocolate-Bark und Valrhona-Aufstrich

Ich habe wieder mit meiner tollen Valrhona-Schokolade gespielt und diese
beiden Leckereien sind dabei herausgekommen: Bruchschokolade mit drei Sorten Schoki und ein Brotaufstrich mit Haselnüssen und Schokolade. Das Rezept dafür stammt von der Valrhona Homepage.

I played around with my awesome Valrhona chocolate and made these two goodies:
Triple chocolate bark and a spread with hazelnuts and chocolate. The recipe for this is directly from the Valrhona homepage.


Für die Bruchschokolade habe ich einfach Milchschokolade und weiße Schokolade (ungefähr ein Drittel) geschmolzen, erst die Milchschokolade auf eine Silikonmatte gegossen, dann die weiße Schokolade in Klecksen darauf und verstrudelt. Dann noch ein paar Zartbitter-Schokodrops obendrauf und fertig.

For the bark, I melted milk chocolate and white chocolate (about one third), then I poured first the milk chocolate onto a silicone baking mat. Then I put dollops of white chocolate onto it and made swirls. In the end I put some dark chocolate chips on top and was done.


Valrhona-Aufstrich:

85 gr ganze Haselnüsse
55 gr Valrhona Milch Schokolade
55 gr Valrhona Zartbitter
200 gr Kondensmilch
1 EL Honig

Die Haselnüsse häuten und zu Paste mahlen. Die Schokoladen schmelzen und zur Haselnusspaste geben. Kondensmilch und Honig aufkochen, ein Drittel zur Schoko-Haselnuss-Masse geben und gut untermixen. Den Rest der Milch nach und nach zugeben und gut unterrühren. In ein Glas füllen und im Kühlschrank zwei Stunden fest werden lassen.

Valrhona-Spread:

85 gr whole hazelnuts
55 gr Valrhona Milk Chocolate
55 gr Valrhona Dark Chocolate
200 gr condensed milk
1 tbsp honey

Remove skins from she hazelnuts and grind them into a paste. Melt the chocolates and mix them with the hazelnut paste. Bring the condensed milk with the honey to a boil and mix one third into the chocolate mixture. Gradually stir in the remaining milk and mix well. Pour in a jar and let it set for 2 hours in the fridge.

Ich habe nur Milchschokolade verwendet, weswegen mein Aufstrich heller und flüssiger ist. Aber superlecker!!

I only used milk chocolate, and that is why my spread is lighter and more liquid. But super delicious!!



Dienstag, 8. Juli 2014

Blaubeerkuchen

Eigentlich ist ja noch keine Blaubeersaison und genau genommen habe ich auch keinen Blaubeerkuchen gebacken, sondern einen Maibeerenkuchen. Da aber die wenigsten wissen, was eine Maibeere ist und die Optik auch recht ähnlich ist, hab ich ihn halt Blaubeerkuchen genannt. Maibeeren sind etwas säuerlicher und nicht so geschmacksintensiv wie Blaubeeren (Heidelbeeren, Schwarzbeeren wie auch immer).
Den Amseln schmecken sie auch, deswegen habe ich auch nur ein halbes Blech zusammenbekommen. Also einfach verdoppeln, wenn ihr mehr Beeren habt.

Actually we don't have blueberry season yet and accurately I didn't bake a blueberry cake but a "Lonicera kamtschatica" cake. (I am sorry, I don't know the english name).
But most people do not know what a Lonicera is and the look is quite similar, so I decided to name it blueberry cake. Lonicera is a bit more sourly and not as strong in taste as a blueberry (or huckleberry). The blackbirds like it as well, so I ended up with only half of a baking tray. If you have more berries, just double.


Blaubeerkuchen:

200 gr Mehl
100 ml warme Milch
1 TL Hefe
1 1/2 EL Zucker
1 Prise Salz
30 gr weiche Butter

300-500 gr Blaubeeren
Zucker zum Bestreuen

Aus Mehl, Milch, Hefe, Zucker, Salz und Butter einen glatten Teig kneten, ungefähr 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Dann ausrollen und auf ein gefettetes Blech legen, einen Rand formen. Die Beeren waschen und verlesen, auf dem Teig verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C 25-30 Minuten backen. Mit Zucker bestreuen solange der Kuchen noch warm ist.

Blueberry cake:

200 gr flour
100 ml warm milk
1 tsp dry active yeast
1 1/2 tbsp sugar
1 pinch of salt
30 gr butter at room temperature

300-500 gr blueberries
sugar for sprinkling

Knead a smooth dough from flour, milk, yeast, sugar, salt and butter. On a warm place, let it rise for about 45 minutes. Roll it out, then put it on a greased baking tray and form a edge. Wash and sort the berries, spread them onto the dough. Bake for about 25-30 minutes at 180°C in the preheated oven. Sprinkle with sugar while still warm.


Donnerstag, 3. Juli 2014

Tortellini mit Schinkenfüllung

Ich habe mal wieder frische Pasta gemacht: Tortellini mit Schinkenfüllung.
Leider habe ich keine Bilder während des Formens gemacht, aber ich versuche es so gut wie möglich zu erklären. Zunächst Mal der Teig:

350 gr Pastamehl
1 TL Salz
1 EL Olivenöl
ca. 150 ml Wasser

Alles zu einem festen Teig verkneten und zugedeckt eine halbe Stunde ruhen lassen.

I recently made some fresh pasta: tortellini with a ham filling. Unfortunately I didn't take pictures while forming them, but I try to do my best to explain. At first the dough:

350 gr pasta flour
1 tsp salt
1 tbsp olive oil
about 150 ml water

Knead a firm dough from all ingredients and let it rest covered for half an hour.


Füllung:

250 gr Kochschinken
2 EL Semmelbrösel
ca 2 EL Sahne
Salz, Pfeffer

Den Schinken im Mixer fein pürieren, Semmelbrösel, Sahne und Gewürze zugeben und nochmal durchmixen. Es soll ein fester Brei entstehen.

Den Teig dünn ausrollen und Kreise von ungefähr 8 Zentimeter Durchmesser ausstechen. Die Kreisgröße ist nicht so wichtig, 8 Zentimeter sind das was ich habe. In die Mitte einen Klecks Füllung geben (ungefähr halber Teelöffel voll), dann den Kreis in der Mitte falten und die Ränder festdrücken. Eventuell mit etwas Wasser nachhelfen. Den mittleren Rand über die Tasche mit der Füllung klappen und dann um den Zeigefinger wickeln. Die Enden gut zusammendrücken und fertig ist ein Tortellini! Die ersten sind etwas komisch zu machen, aber ich bin sicher, ihr habt den Dreh bald raus.

Filling:

250 gr boiled ham
2 tbsp breadcrumbs
about 2 tbsp heavy cream
salt,pepper

Mix the ham in the food processor, add breadcrumbs, heavy cream and seasoning and mix again. You should have a firm mash.

Roll the dough into a thin sheet and cut circles from about 8 centimeters in diameter. The size isn't important, 8 centimeters is what I have. Put a dollop of filling (about half of a tea spoon) in the middle and fold the circle in half. Seal the edges, maybe you will need some water. Fold the middle of the edge over the pocket with the filling. Then wind it around your index. Press the ends together and done is your tortellini! The first ones are a bit tricky to make, but I am sure you get the hang of it soon.


Die Tortellini kochen (sie sind fertig, wenn sie oben schwimmen) und zum Beispiel mit einer Sahnesoße servieren. Guten Appetit!

Boil the tortellini (they are done when they float on top) and serve them with, for example, a cream sauce. Enjoy!

Dienstag, 1. Juli 2014

Puddingräder

Manchmal muss es schnell gehen, dann greife ich auch schon mal auf fertigen Blätterteig zurück. Kombiniert mit Vanillepudding und frischen Früchten hat man schnell eine Kleinigkeit für den Kaffeetisch.

Sometimes you need a quick solution, and then I come back to pre made puff pastry. In combination with vanilla custard and fresh fruit you achieve quickly something for the coffee table.


Für eine Platte Blätterteig mache ich einen festen Pudding aus einem Viertel Liter Milch. Der kommt dann in die Mitte der acht Quadrate, die aus einer Platte entstehen. Dann formt man die Windräder und bäckt nach Packungsanleitung. Mit Obst dekorieren und schon ist man fertig!

For one package of puff pastry I cook a firm custard from 125 ml milk. You put the custard in the middle of the eight squares you get from one package. Then you form the pin wheels and bake them according to the instructions on the wrapping. Decorate with fruits and you are done!