Donnerstag, 18. September 2014

Marshmallows

Habt ihr schon mal daran gedacht Marshmallows selber zu machen? Falls nicht, solltet ihr das auf jeden Fall tun, wie fast alle selbst gemachten Sachen sind die nämlich richtig gut!
Und sie sind eigentlich auch nicht so schwer, wenn man ein Thermometer hat.
Man braucht Zucker, Sirup, Gelatine, Eiweiss und ein wenig Vanille für den Geschmack.

Did you ever think about making marshmallows? If not, you should consider this, because like almost every home made thing, DIY-marshmallows taste really good!
And they aren't hard to make if you own a thermometer.
You just need sugar, sirup, gelatin, egg white a some vanilla for the taste.


Heraus kommt dann eine weiße, weiche, flaumige Leckerei. Ich habe das Rezept aus meinem miette-Backbuch genommen, aber in der Lecker Bakery steht zum Beispiel auch, wie das geht.

You will get a white, soft, fluffy delicacy. I used the recipe from my miette- baking book, but you can find a how-to in the Lecker Bakery as well.


Die fertigen Marshmallows kann man so essen, oder man verarbeitet sie weiter: zu S'mores, in Brownies, für Rice Krispie Treats, etc. oder man wirft sie in eine Tasse guten, heißen Kakao. Lecker!!

You can eat the marshmallows offhandedly , or you use them to make S'mores, Brownies, Rice Krispie Treats, and so on, or you throw them in a cup of good, hot cocoa.
Yummy!!


Dienstag, 16. September 2014

Croissants

Ich habe mich an einen weiteren französischen Klassiker gemacht: Croissants. Wobei ja eigentlich die Österreicher sie erfunden haben. Aber Frankreich ohne Croissants geht ja gar nicht! Es handelt sich um einen Hefeteig, in den Butterschichten eingebettet sind, die ( wie bei Blätterteig) die blättrige Struktur ergeben. Meine Croissants waren sehr lecker, allerdings hätte ich sie mir noch blättriger gewünscht. Nächstes Mal werde ich das Rezept von Aurélie benutzen, da ist mehr Butter drin und ich denke, dass es das ausmacht.

*EDIT: nach Recherchen zum Thema Croissant glaube ich, dass es in meiner Küche zu warm war. Nächster Versuch mit kalter Arbeitsfläche.*

I tried another french classic: croissants. Actually the Austrians invented them. But France without croissants is impossible to imagine. It is a yeast dough in which you imbed layers of butter which make (as in puff pastry) the foliated structure. My croissant were really delicious but I wanted them to be more foliated. Next time I will try the recipe from Aurélie,
she uses more butter, and I think that is the key element.

*EDIT: after research about croissants I think my kitchen was too warm. Next try with a cold working surface.*


Croissants
8 Stück

250 gr Mehl
1/2 TL Salz
22 gr Zucker
1/2 Tüte Trockenhefe
85 ml warmes Wasser
85 ml warme Milch
125 gr Butter
1 Eigelb (zum bestreichen)

Mehl, Salz und Zucker in die Küchenmaschine geben, die Hefe im warmen Wasser auflösen, zum Mehl geben und unterkneten. Die Milch ebenfalls zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Eine Stunde im Kühlschrank gehen lassen.
Die Butter mit Mehl bestäuben und zu einer Platte ausrollen. Den Teig ebenfalls ausrollen, das Butterstück in der Mitte platzieren und die Teigränder darüberschlagen.
Die Ränder gut verschließen,damit keine Butter raus kann, den Block zu einem Rechteck ausrollen, dann von den schmalen Seiten her so zusammenklappen, dass ein dreilagiges Quadrat entsteht.
Nocheinmal wiederholen, dann den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten kühlen.
Nocheinmal in zwei Touren ausrollen und kühlen. Dann zu einem großen Rechteck ausrollen und in Dreiecke schneiden. Diese von der breiten Seite her aufrollen und zu Hörnchen formen. Auf einem Blech gehen lassen, bis sie doppelt so groß sind. Mit dem Eigelb bestreichen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca 15-20 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Croissants
makes about 8

250 gr flour
1/2 tsp salt
22 gr sugar
1/2 sachet dry active yeast
85 ml warm water
85 ml warm milk
125 gr butter
1 egg yolk (for brushing)

Put flour, salt and sugar in the standing mixer, dissolve the yeast in the warm water. Pour into the flour and start kneading. Add the milk and knead everything to a smooth dough. Let it rest for one hour in the fridge. Dust the butter with some flour and roll it into a platter. Roll the the dough and place the butter in the middle, then fold the edges over. Seal the edges,so no butter can get out, then roll the dough into a rectangle. Fold the small sides over so that you get a three layered square.
Repeat once again, then put the dough, wrapped in cling film, into the fridge for half an hour. Repeat the "Touren" two times more, then cool the dough again. Roll it then into a large rectangle and cut out triangles. Roll them up beginning at the broad side, then form them into croissants. Let them double in size on a baking tray, then brush them with the egg yolk. Bake in the preheated oven at 200°C for about 15 to 20 minutes until they are golden brown.


Aurélie hat eine schöne bebilderte Anleitung des Faltvorgangs.Schaut doch dort mal vorbei, es ist einfacher, wenn man es mal gesehen hat.

Aurélie has a nice picture tutorial about the folding procedure. Take a look, it is easier to do, when you saw it once.


Dienstag, 9. September 2014

Tiramisu-Cupcakes

Das Rezept für diese Cupcakes habe ich über thecupcakedailyblog.com gefunden.
Leider ist es auf polnisch. Mit Hilfe des Google-Übersetzer habe ich mir dann ein schlüssiges Rezept zusammengereimt. Ein bißchen was musste ich aber dann doch ändern, also wundert euch nicht, wenn ihr die Rezepte vergleichen solltet.

I found the recipe for these cupcakes via thecupcakedailyblog.com
Unfortunately it is polish. But with the help of google translator I managed to come up with a conclusive recipe. I had to change a little bit, so don't wonder if you compare the recipes.


Tiramisu-Cupcakes
ca. 9 Stück

110 gr Butter
100 gr brauner Zucker
110 gr Weizenmehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 EL Kakao
2 1/2 TL löslicher Espresso
2 Eier
1 EL Amaretto 

Butter und Zucker schaumig schlagen, nacheinander die Eier dazugeben. Espressopulver und Amaretto mischen und unterrühren. Die trockenen Zutaten sieben und unterheben. In vorbereitete Förmchen füllen und im vorgeheizten Ofen bei 180° C 20-25 Minuten backen.
Nach dem Abkühlen ein kleines Loch in die Mitte machen (ich nehme dazu meinen Apfelausstecher). 250 gr Mascarpone mit etwas Sahne und 1 EL Vanillezucker cremig rühren, in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die Cupcakes mit der Creme füllen und Tupfen oben drauf spritzen, dann mit Kakaopulver dekorieren.

Tiramisu-Cupcakes
makes about nine

110 gr butter
100 gr brown sugar
110 gr flour
1/2 tsp baking powder
1/2 tsp baking soda
1 tbsp cocoa
2 1/2 tsp instant espresso
2 eggs
1 tbsp amaretto

Cream butter and sugar until light, then add the eggs one at a time. Mix instant espresso with amaretto and stir it in. Sift together the dry ingredients and fold them in. Fill the batter into prepared muffin tins and bake them in the preheated oven at 180° C for about 20-25 minutes. When completely cool, make a hole in the middle (I use my apple corer for this).
Mix 250 gr mascarpone with some heavy cream and one tbsp of sugar until creamy, then fill it into a pastry bag with a round tip. Fill the cupcakes with the mascarpone and pipe dollops on top. Decorate with cocoa. 


Mittwoch, 3. September 2014

Éclairs

Dieses Mal habe ich einen Klassiker gebacken: Éclairs.
Warum auch immer diese Teile "Blitz" heissen, gemacht werden sie aus einem normalen Brandteig, der mit Vanillecreme gefüllt wird und mit einer Schokoladen-Ganache bestrichen wird. Heraus kommt ein luftiges Gebäckstück, dass man als Dessert reichen kann aber auch zu einer Tasse Kaffee gut schmeckt.

This time I made a real classic: éclairs.
I don't know why they are named "lightning", you make them from a standard choux pastry,
fill them with vanilla custard and put some chocolate ganache on top.
You receive an airy pastry, which you can serve as a dessert, but that also tastes good beside a cup of coffee.


Ich habe das Rezept aus meinem miette-Buch benutzt, aber da es sich wie schon erwähnt um einen echten Klassiker handelt, findet ihr bestimmt ein für euch passendes Rezept.
Füllt man die Éclairs mit geschlagener Sahne, freuen sich auch Diabetiker über diese Süßigkeit; der Brandteig und die dunkle Schokolade treiben den Blutzucker nämlich nicht allzu sehr in die Höhe.

I used the recipe from my miette-book, but, as I said before, it is a real classic,so you will find for sure a recipe that suits you. If you fill the éclairs with whipped cream, diabetics will be happy about this treat; the choux pastry and the dark chocolate won't enhance the blood sugar all too much.


Donnerstag, 28. August 2014

Eis aus einer (!) Zutat

Bei thekitchn.com habe ich diese geniale Eiscreme entdeckt, die nur aus einer Zutat besteht: nämlich Banane. Und daraus entsteht eine super cremige, vegane Köstlichkeit, die alleine schon total lecker schmeckt, aber natürlich auch noch mit anderen Zutaten kombiniert werden kann.

At thekitchn.com I found this genius ice cream, which is made with only one ingredient: banana. And from this you get a super creamy, vegan delicacy. It is delicious on its own, but you can combine it with other ingredients, too.


Man braucht dafür pro Person eine gut reife Banane, diese schneidet man in Scheiben, legt sie verteilt auf ein Brettchen oder einen Teller und gibt sie für 2-3 Stunden ins Gefrierfach.

You just need one ripe banana per capita. Cut it into coins and place them on a cutting board or a plate and freeze them for 2-3 hours.


Dann wirft man die Scheiben in den Mixer. Mein Kenwood hat keine Probleme; ich übernehme keinerlei Haftung, wenn eurer durchbrennt!! ;-)

Then you throw the coins into a food processor. My Kenwood has no problems with this step, but I won't assume liability if yours will burn through!! ;-)


Solange mixen, bis eine cremige Masse entstanden ist. Das Eis schmeckt jetzt schon richtig gut, je nach Reifegrad der Banane braucht man vielleicht noch ein wenig Zucker oder Honig.

Now mix until you get a creamy mass. The ice cream is now tasty on its own, maybe you will need some sugar or honey, this depends on the degree of ripeness of your banana.


Ich habe unter mein Eis noch einen Esslöffel Erdnussbutter gemixt und dann per Hand ein paar Schokotröpfchen untergerührt. MMHHH!
Weitere mögliche Zutaten:
-Nutella
-Dulce de Leche
-gefrorene Erdbeeren
-Zimt
-Kakao
Unter dem Link oben findet ihr ein paar Möglichkeiten, probiert einfach etwas aus!
Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Lieblingskombi verratet.

I mixed one tablespoon of peanut butter into my ice cream, then I folded some mini chocolate chips in. MMHHH!!
Other possible ingredients:
-Nutella
-Dulce de leche
-frozen strawberries
-cinnamon
-cocoa
You will find some possibilities under the link above, just try something!
I would like to hear from your preferred mixture.


Donnerstag, 21. August 2014

Braut und Bräutigam

Ich habe geheiratet! Und als kleines Dankeschön für die vielen Glückwünsche habe ich Braut und Bräutigam-Cupcakes gebacken. Der Bräutigam ist ein Schoko-Cupcake mit dunkler Ganache, die Braut Vanille mit weißer Ganache. Für die Deko habe ich Modellierschokolade benutzt.

I got married! And as a little thank-you gift I made bride and groom cupcakes. The groom is a chocolate cupcake with dark ganache, the bride vanilla with white ganache. I used modeling chocolate for the decoration.


Beim Oberteil des Brautkleids habe ich als Basis ein Herz ausgestochen und dann mit Streifen die Drapierungen modelliert.

For the top of the wedding dress I cut out a heart with a cookie cutter, then I made the draperies from strips.


Beim Bräutigam habe ich einfach passende Dreiecke ausgeschnitten und diese mit Schokoherzen für die Fliege und Kuvertüre-Punkten als Knöpfe verziert.

For the groom I cut out triangles which I decorated with chocolate hearts for the bow tie. The buttons are made with melted chocolate.


Leider habe ich vergessen ein unverpacktes Foto zu machen... aber ich denke ihr könnt erraten, dass die dunkle Ganache einfach mit der großen Lochtülle aufgespritzt ist und dann das "Hemd" entsprechend daraufgesetzt wurde. Das Brautkleid habe ich mit der Sterntülle in Bahnen aufgespritzt und das Oberteil mittig hineingesteckt.

Unfortunately I forgot to take a picture from the unwrapped cupcakes...but I think you can guess that the dark ganache is piped with a big round tip. Then the shirt is put in place.
For the wedding dress I piped stripes with the star tip, then I inserted the upper part in the middle.


Natürlich möchte ich euch auch meine Hochzeitstorte nicht vorenthalten. Die habe ich allerdings nicht selbst gebacken. Aber die Bäckerei Purucker aus Helmbrechts hat einen super Job gemacht: die Torte ist so schön geworden wie ich sie mir gewünscht habe und die Baileys-Füllung war der Hammer!
Gefeiert haben wir im Restaurant Seestern in Weißenstadt. Falls ihr eine traumhafte Hochzeitslocation mit fantastischem Service sucht, solltet ihr dort vorbeischauen - aber rechtzeitig, denn die Termine sind sehr schnell ausgebucht!

Of course I don't want to deprive you of my wedding cake. Admittedly I didn't bake it myself. But Bakery Purucker from Helmbrechts did a great job: the cake is as beautiful as I wished it would be and the Baileys-Filling was awesome!
We celebrated at Restaurant Seestern located in Weißenstadt. If you are searching for a dream wedding location with fantastic service you should give it a try- but early enough, the  dates are charged off quickly!

Dienstag, 12. August 2014

Aprikosen-Tarte-Tatin

Beim Einkaufen hat mich ein Körbchen Aprikosen so lieb angelächelt, dass ich sie einfach mit Hause nehmen mussten. Aber was daraus zaubern? Aprikosen-Knödel? Konfitüre? Ein einfaches Kompott? Halt! Da war doch noch was in der Lecker Bakery...
Aprikosen-Tarte-Tatin!

When I was shopping a basket of apricots smiled so nicely at me, I had to take them home. But what should I make with them? Apricot dumplings? Jam? A simple compote? Stop! There was something in the Lecker Bakery...
Apricot Tarte Tatin!


Die klassische Tarte Taten wird ja mit Äpfeln gemacht und man kann sich spezielle Formen dafür kaufen, wo man die Äpfel auf dem Herd karamellisieren kann, dann das ganze in den Ofen schiebt und noch eine spezielle Platte zum Wenden dabei ist. So was habe ich nicht.
Es hat aber auch so geklappt.

The classic Tarte Tatin is made with apples and you can buy special pans, where you can caramelize the apples on the stove, then put the whole thing into the oven. It comes with a special platter for turning over. I don't have these things. But it worked very well without it.


Das Karamell (ich habe nur die Hälfte Butter und Zucker genommen und das Wasser ganz weggelassen) habe ich in einem kleinen Topf gemacht und es dann in meine Tarteform mit Hebeboden gegossen, die ich mit Backpapier ausgelegt hatte. Dann die Aprikosen mit den Schnittflächen nach unten ins Karamell drücken und die ausgerollte Mürbteigplatte obendrauf legen. Beim Backen war ich froh, dass ich nur die Hälfte Karamell gemacht habe, denn durch den Saft der Aprikosen ist ein wenig übergelaufen.
Die Tarte war total lecker, supersaftig, genau ausreichend süß und in Kombination mit der Crème fraîche einfach nur göttlich! Die werde ich definitiv noch öfter backen!

I made the caramel (I took only half of the sugar and butter and left the water) in a small sauce pan and lured it into my tarte pan with removable bottom, which I lined with parchment paper. Then I pushed the apricots with the cut face down into the caramel and laid the rolled pastry dough on top. While baking I was glad I just used half of the caramel because the apricot juice produced some overflow.
The Tarte with totally delicious, super juicy, just enough sweet and the combination with the crème fraîche was just divine! I am going to bake this definitely again!