Mittwoch, 27. Mai 2015

Ricotta Cavatelli

Ich habe mal wieder frische Pasta für meinen Schatz und mich gemacht: leckere Cavatelli mit Ricotta. Es gibt ein extra Maschinchen um diese Nudeln zu machen, es geht aber auch wunderbar mit einem Garganellibrett und einem Chop stick.
Die Idee stammt aus "Making Artisan Pasta", ich habe das Rezept aber ein wenig abgeändert.

I made some fresh pasta for my hubby and me: delicious cavatelli with ricotta. There exists an extra cavatelli maker to make these noodles, but a garganelli board and a chop stick work pretty well, too. The idea comes from "Making Artisan Pasta", but I changed the recipe a little.


Ricotta Cavatelli

350 gr Pastamehl
1 TL Salz
250 gr Ricotta
1 Ei
1 EL Olivenöl

Aus allen Zutaten einen geschmeidigen Teig kneten, falls nötig, ein wenig Wasser zufügen.
Den Teig abgedeckt eine halbe Stunde ruhen lassen.
Aus dem Teig fingerdicke Stränge rollen, dann Scheibchen abschneiden.

Ricotta Cavatelli

350 gr pasta flour
1 tsp salt
250 gr ricotta
1 egg
1 tbsp olive oil

Knead a smooth dough from all ingredients, if necessary add a little water. Let the dough rest, covered, for half an hour. Roll the dough into finger-thick ropes, then cut into slices.


Mit Hilfe eines Chop sticks die Scheiben auf dem Garganellibrett aufrollen, so dass sich auf der Außenseite die Rillen einprägen und in der Mitte eine Höhlung entsteht.

With the help from the Chop stick, roll the slices onto the garganelli board, so that you get the pattern on the outside and a cave in the middle.


Die fertigen Cavatelli in kochendes Wasser geben: wenn sie fertig sind, schwimmen sie an der Oberfläche. Ich habe sie mit Tomatensoße serviert, aber man kann sie auch gut in ein wenig Salbeibutter schwenken und mit Parmesan bestreuen. 

Put the prepared cavatelli into boiling water: they come to the surface when they are done. I served them with tomato sauce, but you can toss them in some butter with sage and add Parmesan.

Mittwoch, 20. Mai 2015

Schokokuchen ohne Mehl

Dieses Rezept habe ich bei Martha Stewart gefunden. Zum Testen habe ich es allerdings auf vier Eier reduziert. Das Original ist für eine 23er Springform, mit vier Eiern wäre es dann eine 18er. Ich habe es in eine 16er gequetscht, mit einer Manschette aus Alufolie während des Backens. Der Kuchen geht nämlich ganz schön hoch. Danach fällt er aber wieder zusammen: deswegen ist mein Rand nicht so hübsch.

I found this recipe at Martha Stewart. For test baking I reduced the amount of eggs to four. The original is for a 23 centimeter springform pan, with four eggs it would have been a 18 centimeter pan. My pan has 16 centimeters so I wrapped some tinfoil around for baking. The cake rises pretty high, but after baking it will collapse: that is why my edge isn't that beautiful.


Schokokuchen ohne Mehl

50 gr Butter
150 gr dunkle Schokolade
4 Eier, getrennt
60 gr Zucker

Butter und Schokolade über dem Wasserbad schmelzen, die Eigelbe unterrühren. Eiweiß halb steif schlagen, dann den Zucker einrieseln lassen und fertig steif schlagen. Ein Viertel des Eischnees unter die Schokomasse rühren, den Rest vorsichtig unterheben. In eine gefettete Springform (18 cm) geben. Bei 140° C 45-50 Minuten backen.

Flourless chocolate cake

50 gr butter
150 gr dark chocolate
4 eggs, separated
60 gr sugar

Melt the butter and chocolate over a double boiler, then whisk in the egg yolks. Beat the egg whites to soft peaks, then gradually add the sugar and beat till stiff peaks form. Whisk one quarter of the egg whites into the chocolate mix, then carefully fold in the remaining meringue. Pour into a buttered springform pan (18 cm) and bake at 140°C for about 45-50 minutes.


Wer möchte, kann den Kuchen vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestreuen. Ein Klacks Sahne passt auch dazu. Der Kuchen ist wunderbar fluffig, schön schokoladig und nicht zu süß. Man kann ihn auch wunderbar als Dessertkuchen mit einer Kugel Eis servieren. Und er ist superschnell gemacht. Toll!

If you like, you can dust the cake with confectioner's sugar before serving. And some whipped cream is nice, too. The cake is wonderful fluffy, really chocolaty and not too sweet. You can use it as a dessert as well, combined with a scoop of ice cream. And it is made really fast. Awesome!



Mittwoch, 13. Mai 2015

Mauritius-Zucker,Rum und Meer

Hier bin ich wieder, zurück aus einem Traumurlaub auf Mauritius. Wir hatten wundervolle Flitterwochen im ältesten Hotel der Insel: La Pirogue
Wir lagen aber nicht nur am Strand, sondern haben auch die Insel erkundet.
Die Hauptstadt Port Louis eignet sich vorzüglich zum Souvenir-Shopping, im botanischen Garten Pampelmousse sind die Riesenseerosen ein beliebtes Fotomotiv, genau wie die berühmte Kirche mit dem roten Dach am Cap Malheuereux.
Chamarel mit seinem Wasserfall und der siebenfarbigen Erde lockt viele Touristen an, genau wie die Alexandrafälle, der Black River Gorges Nationalpark und der Vulkankrater Trou au cerfs. Der Hindutempel am Grand Bassin mit seiner gewaltigen Shiva-Statue spendet ein wenig Ruhe.

I am back from a dream holiday on Mauritius. We had a wonderful honeymoon in the oldest hotel of the island: La Pirogue
But we did not only lie on the beach, we also discovered the island.
The capital Port Louis is perfect for souvenir shopping, in the botanical garden Pampelmousse are the giant water lilies a popular picture motif, just like the famous church with the red roof on Cap Malheureux.
Chamarel with the waterfall and the seven colored earth attracts lots of tourists, just like the Alexandra falls, the Black River Gorges national park and the volcanic crater Trou aux cerfs.
The Hindu temple at Grand Bassin with the enormous satue of Shiva gives some ease.


Überall auf der Insel wächst Zuckerrohr. Ab Juni beginnt die Ernte: dann werden aus den grünen Stängeln Zucker und Rum gewonnen, mit den braunen Teilen werden Dächer gedeckt und die Sonnenschirme am Strand gefertigt. Was am Ende übrig bleibt, dient der Stromerzeugung - die ganze Pflanze wird also genutzt.
Rum und Zucker gibt es in allen möglichen Formen, mein neuer Liebling ist der Muscovado-Zucker: absolut köstlich!
Zum Abschluss noch ein paar Inselimpressionen:

Everywhere on the island grows sugar cane. In june starts the harvest: sugar and rum are made from the green stems, the brown parts are used to cover roofs or for the parasols at the beach. What is left, is taken to produce electricity - the whole plant is used up.
Rum and sugar are made in a lot of varieties, my new favorite is Muscovado sugar: absolutely delicious!
In the end some island impressions:




Mittwoch, 22. April 2015

Gestürzter Ananaskuchen

Heute habe ich mal wieder einen amerikanischen Klassiker für euch: Pineapple Upside-Down Cake. Der sieht zwar nicht soooo spektakulär aus, ist aber herrlich fruchtig und saftig. Ein richtiger Sommerkuchen. Noch eine Kugel Eis dazu und alles ist perfekt.
Normalerweise wären da noch kandierte Kirschen darauf, die mag ich aber nicht.
Ein wenig Farbe würde er aber schon noch vertragen.

Today I have another american classic: Pineapple Upside-Down Cake. It doesn't look that spectacular, but it is lovely fruity and juicy. A real summer cake. Add a scoop of ice cream and everything is perfect. Normally there would be candied cherries on top, but I don't like them. But some color wouldn't harm.


Gestürzter Ananaskuchen
24er Springform

1 Dose Ananas (8 Scheiben, ungezuckert)
50 gr Butter
3 Eier
110+50 gr Zucker
10 gr Vanillezucker
150 ml Ananassaft (aus der Dose)
150 ml Öl
225 gr Mehl
3/4 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

Die Springform auslaufsicher in Alufolie packen, mit ein wenig Butter ausfetten.
Die Ananas abtropfen lassen, Saft auffangen.
Die Butter mit 50 gr Zucker in einem kleinen Topf karamellisieren, in die Form geben.
Die Ananasscheiben darauf verteilen. Die Eier mit dem restlichen Zucker 5 Minuten aufschlagen, dann abwechselnd den Ananassaft und das Öl zugeben. Mehl, Backpulver und Salz sieben, unter die Eiermasse heben. Auf die Ananas geben und im vorgeheizten Ofen bei 175°C circa 45 Minuten backen. Nach 10 Minuten Abkühlzeit auf eine Tortenplatte stürzen.

Pineapple Upside-Down Cake
24 cm Springform pan

1 can pineapples (8 slices, no added sugar)
50 gr butter
3 eggs
110+50 gr sugar
10 gr vanilla sugar
150 ml pineapple juice (from the can)
150 ml oil
225 gr flour
3/4 package baking powder
1 pinch of salt

Wrap the springform pan in tin foil to prevent leaking, butter it lightly.
Drain the pineapples, catch the juice.
Caramelize the butter and 50 gr of sugar in a small sauce pan, then pour it into the pan.
Spread the pineapple slices on top. Beat the eggs and the remaining sugar for 5 minutes, then add the juice and the oil alternating between both. Sift together flour, baking powder and salt and fold it into the egg mixture. Spread onto the pineapples and bake in the preheated oven at 175°C for about 45 minutes. After 10 minutes of cooling invert the cake onto a platter.


Bitte wundert euch nicht, wenn ihr die nächsten zwei Wochen nichts von mir hört:
Ich mache nämlich Urlaub!
Macht es gut bis dahin und backt fleißig!

Please don't wonder, if you don't hear some thing from me the next two weeks:
I am on holidays!
Take care and happy baking!


Mittwoch, 15. April 2015

Mississippi Mud Pie

Mississippi Mud Pie ist ein amerikanischer Klassiker den ich schon lange auf meiner Backliste hatte. Endlich habe ich ihn gebacken und bin nicht enttäuscht worden:
superschokoladig! Und auch hübsch anzusehen. Ich kann ihn mir gut auch als leckeres Dessert vorstellen.

Mississippi Mud Pie is an american classic which I had on my baking list for long. Finally I made it and I wasn't disappointed: super chocolaty! And also pretty to look at. I can imagine  it as a delicious dessert, too.


Mississippi Mud Pie
22 cm Tarteform 

Teig:
175 gr Mehl
20 gr Kakao
110 gr Butter
25 gr Zucker
kaltes Wasser

Aus allen Zutaten einen glatten Teig kneten (Wasser nach Bedarf zufügen), in Frischhaltefolie wickeln und eine halbe Stunde kühlen.
Die Form damit auskleiden und den Rand noch etwas hochziehen. Bei 180°C zunächst 15 Minuten blindbacken, dann die Hülsenfrüchte entfernen und weitere 10 Minuten backen.

Mississippi Mud Pie
22 cm tarte pan 

Dough:
175 gr flour
20 gr cocoa
110 gr butter
25 gr sugar
cold water

Knead a smooth dough from all ingredients ( add the water by need), wrap in cling film and cool for half an hour. Line the pan with the dough and pull the rim slightly up. Blind bake at 180°C for 15 minutes, then remove the legumes and bake for additional 10 minutes.


Füllung:
120 gr Butter
150 gr brauner Zucker
10 gr Vanillezucker
3 Eier
30 gr Kakao
110 gr Zartbitterschokolade
225 gr Sahne
1 TL Vanilleextrakt

Butter und Zucker verrühren, nacheinander die Eier und den Kakao hinzufügen. Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und mit der Sahne und dem Vanilleextrakt zur Buttermasse geben. Alles gründlich verrühren und in den vorgebackenen Boden füllen.
Die Ofentemperatur auf 160°C reduzieren und 45 Minuten backen, bis die Füllung fest ist.
Den Kuchen vollständig erkalten lassen.
Mit 300 Gramm geschlagener Sahne (eventuell mit 30 Gramm Frischkäse stabilisieren) bestreichen und mit Schokospänen dekorieren.
Bis zum Servieren kühl stellen.

Filling:
120 gr butter
150 gr brown sugar
10 gr vanilla sugar
3 eggs
30 gr cocoa
110 gr dark chocolate
225 gr heavy cream
1 tsp vanilla extract

Beat the butter and the sugar, then add the eggs one at a time and the cocoa. Melt the chocolate in a double boiler and add it with the heavy cream and the vanilla extract. Mix well and fill it into the pre baked shell. Reduce the oven temperature to 160°C and bake for 45 minutes until the filling is set.
Let the cake cool completely.
Beat 300 grams of heavy cream (you may stabilize it with 30 grams of cream cheese) and spread it on top. Decorate with chocolate shavings.
Keep in a cool place until you serve it.


Mittwoch, 8. April 2015

Schmetterling Cupcake Topper aus Candy Melts

Schmetterlinge auf Cupcakes sehen immer hübsch aus und können farblich recht gut dem Anlass angepasst werden. Wenn man nicht immer auf Fondant zurückgreifen will, kann man die Schmetterlinge auch gut aus Candy Melts fertigen.

Butterflies on Cupcakes look always pretty and the color can be easily adjusted to any occasion. If you don't want to use fondant all the time, the butterflies can easily be made from Candy Melts.


Benötigt werden Candy Melts in den gewünschten Farben, eine Vorlage für die Flügelform (gibt es haufenweise im Internet), eine Unterlage (ich habe einen Gefrierbeutel aufgeschnitten), Spritzbeutel oder Pergamenttüten, Zahnstocher, einen Karton und eventuell einen Fön.

You will need Candy Melts in the desired colors, a template for the wings (you find lots of these in the internet), a underlay (I have cut up a freezing bag), piping bags or parchment bags, toothpicks, card stock and maybe a blow dryer.


Die Flügelvorlage legt ihr unter die Unterlage. Candy Melts nach Anleitung schmelzen und in Spritzbeutel oder Tüten füllen. Dann zunächst den Umriss der Flügel nachzeichnen und im Anschluß die Fläche füllen. Mit einer anderen Farbe die Muster aufbringen: Tupfen, Linien oder was euch noch so einfällt. Mit dem Zahnstocher können die Muster weiter verfeinert werden. Der Fön schmilzt die Oberfläche noch einmal an, wenn sie schon fest wird. Die Flügelhälften sollen sich nicht berühren! Komplett fest werden lassen.

Put the wing template under the underlay. Melt the Candy Melts following the instructions and fill your piping or parchment bags. Start with the outline of the wing, then fill the surface. Apply patterns with another color: dots, lines whatever you like. The patterns can be refined with a toothpick. The blow dryer melts the surface if it gets hard too quickly. The wing halves shouldn't touch! Let completely harden.


Die Flügel vorsichtig von der Unterlage lösen und zur Seite legen. Den Karton und die Unterlage knicken und mit Tassen oä abstützen. Ein wenig Schokolade/braune Candy Melts schmelzen und die Körper in den Knick spritzen. Dann vorsichtig die Flügel platzieren und fest werden lassen.

Carefully release the wings from the underlay and set them aside. Fold the card stock and underlay and support them with cups or the like. Melt some chocolate/brown Candy Melts and pipe the body into the fold. Then carefully place the wings and let the butterflies harden.


Nach dem Aushärten die Schmetterlinge vorsichtig lösen und auf die Cupcakes setzen.

When everything is firm, carefully release the butterflies and place them on the Cupcakes.


Mittwoch, 1. April 2015

Schweizer Brioche

Ich habe mir ein neues Backbuch gegönnt: "Die Hohe Schule der Patisserie" von Christophe Felder. Ist mit 69 € sicherlich nicht das günstigste, aber dafür bekommt man auch 800 Seiten mit 210 Rezepten und 3200 Fotos. Und eigentlich sind es auch 9 Bücher, die zusammengefasst sind.
Es steckt definitiv voller toller Rezepte. Eine ausführlichere Buchvorstellung bekommt ihr, wenn ich mehr daraus gebacken habe.

I indulged in a new baking book: "Mastering The Fundamentals of French Pastry" by Christophe Felder. With 69 € not the cheapest, but you get 800 pages with 210 recipes and 3200 pictures. And actually it is condensed from 9 individual books.
It is definitely full of awesome recipe. You will get a detailed review, when I have tried some more recipes.


Als erstes habe ich mich an das Kapitel "Brioches und Plundergebäck" gewagt und mir die Schweizer Brioche ausgesucht. Dabei handelt es sich um wunderbar buttrigen Briocheteig, der mit Konditorcreme und Schokotropfen gefüllt wird. Wer mag, streicht nach dem Backen noch etwas Orangenblütensirup drauf.

First I ventured into the chapter "Brioches and Danish Pastry" and decided to make the Swiss Brioche. It is made from wonderful buttery brioche dough filled with pastry cream and chocolate chips. If you like, you can brush it with some orange flower sirup after baking.


Am Rezept musste ich eigentlich nichts verändern, es hat alles so geklappt wie beschrieben. Ich habe nur nicht alle Schokotröpfchen untergebracht.
Geschmacklich waren die kleinen Briocheteilchen superlecker, die werde ich auf jeden Fall wieder backen.

I didn't had to change anything, everything worked as described. I only didn't manage to place all the chocolate chips.
These little Brioches were super tasty and I will definitely make them again.


Ein schönes Osterfest wünscht euch
Her Cakeness

Happy Easter from
Her Cakeness