Mittwoch, 1. Oktober 2014

Kürbis-Cupcakes

Ich liebe Halloween und den Dia de los muertos, deswegen wird der Oktober entsprechende Themen für euch bereithalten. Keine Angst! Wir fangen ganz harmlos an. Wie Eier zu Ostern gehören zu Halloween natürlich......Kürbisse!
Und wie man Kürbis-Cupcakes macht zeige ich euch heute. Ich habe das Gewürzkürbis-rezept von Peggy Porschen verwendet und als Frosting eine orange Swiss Meringue Buttercreme gemacht. Wichtig ist nur, dass das Frosting eine feste Konsistenz hat.

I love Halloween and Dia de los muertos, because of this, the october will bring you corresponding themes. Don't be afraid! We will start harmlessly.
Like eggs to easter halloween needs...pumpkins!
And I will show you how to make Pumpkin Cupcakes today. I used the "Gewürzkürbis" recipe from Peggy Porschen and the frosting is a orange tinted swiss meringue butter cream. It is only important, that your frosting is quite firm.


Die Minikürbisse auf dem Bild sind aus meinem Garten und essbar; die Sorte heißt Jack Be Little.

The small pumpkins on the picture are from my garden and you can eat them; the variety is called Jack Be Little.


Am Vortag aus grünem Fondant für jeden Cupcake eine Schnur rollen mit einem dicken und einem dünner werdenden Ende. Die Ranke um einen Schaschlikspieß wickeln, vorsichtig abziehen und zum trocknen auf die Seite legen.

One day ahead, for each cupcake, make a cord from green fondant, one side bulky and the other tapered. Wind the twine around a skewer, draw off carefully and set aside to harden.


Für die Blätter habe ich meinen Efeu-Ausstecher genommen.

I used my ivy leaf cutter for the leaves.


Mit dem Frosting eurer Wahl und der großen Lochtülle einen Klecks aufspritzen und die Spitze glatt streichen. 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.

With the frosting of your choice and a large round piping tip, pipe a dollop on top and smooth out the point. Refrigerate for 15 minutes.


Mit einem in Kakaopulver getauchten Schaschlikspieß die Einkerbungen des Kürbis formen. Mit einem Blatt und einer Ranke dekorieren.

With a skewer dipped in cocoa form the indentations of the pumpkin. Decorate with a twine and a leaf.


Donnerstag, 25. September 2014

Valrhona-Eis

Heute habe ich ein Schokoladeneisrezept für euch. Ganz normal, ohne Schnickschnack. Als Schokolade habe ich meine Valrhona genommen, das geht aber mit jeder anderen auch. Und wer es schokoladiger möchte, nimmt einfach dunkle Schoki dafür.
(Wisst ihr eigentlich wie schwer es ist, Eis schön zu fotografieren?)

Today I want to share a chocolate ice cream recipe. Straight forward, without bells and whistles. I chose my Valrhona  for the chocolate, but it works with any other chocolate, too.
And if you like it more chocolaty, just take a dark one.
(Do you know how difficult it is to take a nice picture of ice cream?)


Schokoladeneis

250 ml Milch
2 Eigelb
70 gr Zucker
150 gr Schokolade
200 gr Sahne

Aus der Milch, den Eigelben und dem Zucker eine englische Creme herstellen. Die heiße Creme über die gehackte Schokolade geben und kurz stehen lassen. Dann die Schokolade gut unterrühren. Die Sahne zugeben und alles gut kühlen.
In der Eismaschine gefrieren.

Chocolate ice cream

250 ml milk
2 egg yolks
70 gr sugar
150 gr chocolate
200 gr heavy cream

Make  a custard from the milk, egg yolks and sugar. Pour the hot custard over the chopped chocolate and let it rest for a short while. Then mix well. Add the heavy cream and chill everything well.
Freeze in the ice cream machine.

Dienstag, 23. September 2014

Apfelstrudel-Cupcakes

Ich habe mir ein neues Backbüchlein gekauft: Cupcakes von Peggy Porschen.
Darin finden sich 25 Cupcake-Rezepte ( unter anderem Eton Mess, Banoffee, Glühwein und viele andere Leckereien) plus Frosting Variationen mit Frischkäse und Mascarpone. Jedes Rezept hat ein Foto (das finde ich immer sehr schön) und insgesamt ist das Büchlein recht niedlich aufgemacht.

I purchased another baking booklet: Cupcakes from Peggy Porschen.
You will find 25 Cupcake-recipes in it (amongst others Eton Mess, Banoffee, Hot wine punch and lots of other goodies) plus variations for frostings with cream cheese and mascarpone. Every recipe has a photo ( which I like) and all in all is the booklet really cute.


Natürlich habe ich auch etwas nachgebacken: die Apfelstrudel-Cupcakes.
Der Teig besteht aus Äpfeln, Nüssen und Gewürzen, die Rosinen hab ich weggelassen (ihr wisst warum). Obendrauf kommt ein Calvados-Zimt-Frischkäsefrosting, das mit gehackten Nüssen verziert wird. Mir haben die Cupcakes sehr gut geschmeckt, auch wenn man sie mit traditionellem Apfelstrudel nicht vergleichen kann.
Ich bin schon auf die nächsten Cupcakes gespannt!

Of course I tried one of the recipes: Apple strudel cupcakes.
The batter is made with apples, nuts and spices, I omitted the raisins (you know why).
The cupcakes are topped with Calvados-Cinnamon-Cream cheese-Frosting, which is decorated with chopped nuts. I liked the cupcakes very much, even though you can't compare them to traditional apple strudel.
I am looking forward to the next cupcakes!


Donnerstag, 18. September 2014

Marshmallows

Habt ihr schon mal daran gedacht Marshmallows selber zu machen? Falls nicht, solltet ihr das auf jeden Fall tun, wie fast alle selbst gemachten Sachen sind die nämlich richtig gut!
Und sie sind eigentlich auch nicht so schwer, wenn man ein Thermometer hat.
Man braucht Zucker, Sirup, Gelatine, Eiweiss und ein wenig Vanille für den Geschmack.

Did you ever think about making marshmallows? If not, you should consider this, because like almost every home made thing, DIY-marshmallows taste really good!
And they aren't hard to make if you own a thermometer.
You just need sugar, sirup, gelatin, egg white a some vanilla for the taste.


Heraus kommt dann eine weiße, weiche, flaumige Leckerei. Ich habe das Rezept aus meinem miette-Backbuch genommen, aber in der Lecker Bakery steht zum Beispiel auch, wie das geht.

You will get a white, soft, fluffy delicacy. I used the recipe from my miette- baking book, but you can find a how-to in the Lecker Bakery as well.


Die fertigen Marshmallows kann man so essen, oder man verarbeitet sie weiter: zu S'mores, in Brownies, für Rice Krispie Treats, etc. oder man wirft sie in eine Tasse guten, heißen Kakao. Lecker!!

You can eat the marshmallows offhandedly , or you use them to make S'mores, Brownies, Rice Krispie Treats, and so on, or you throw them in a cup of good, hot cocoa.
Yummy!!


Dienstag, 16. September 2014

Croissants

Ich habe mich an einen weiteren französischen Klassiker gemacht: Croissants. Wobei ja eigentlich die Österreicher sie erfunden haben. Aber Frankreich ohne Croissants geht ja gar nicht! Es handelt sich um einen Hefeteig, in den Butterschichten eingebettet sind, die ( wie bei Blätterteig) die blättrige Struktur ergeben. Meine Croissants waren sehr lecker, allerdings hätte ich sie mir noch blättriger gewünscht. Nächstes Mal werde ich das Rezept von Aurélie benutzen, da ist mehr Butter drin und ich denke, dass es das ausmacht.

*EDIT: nach Recherchen zum Thema Croissant glaube ich, dass es in meiner Küche zu warm war. Nächster Versuch mit kalter Arbeitsfläche.*

I tried another french classic: croissants. Actually the Austrians invented them. But France without croissants is impossible to imagine. It is a yeast dough in which you imbed layers of butter which make (as in puff pastry) the foliated structure. My croissant were really delicious but I wanted them to be more foliated. Next time I will try the recipe from Aurélie,
she uses more butter, and I think that is the key element.

*EDIT: after research about croissants I think my kitchen was too warm. Next try with a cold working surface.*


Croissants
8 Stück

250 gr Mehl
1/2 TL Salz
22 gr Zucker
1/2 Tüte Trockenhefe
85 ml warmes Wasser
85 ml warme Milch
125 gr Butter
1 Eigelb (zum bestreichen)

Mehl, Salz und Zucker in die Küchenmaschine geben, die Hefe im warmen Wasser auflösen, zum Mehl geben und unterkneten. Die Milch ebenfalls zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Eine Stunde im Kühlschrank gehen lassen.
Die Butter mit Mehl bestäuben und zu einer Platte ausrollen. Den Teig ebenfalls ausrollen, das Butterstück in der Mitte platzieren und die Teigränder darüberschlagen.
Die Ränder gut verschließen,damit keine Butter raus kann, den Block zu einem Rechteck ausrollen, dann von den schmalen Seiten her so zusammenklappen, dass ein dreilagiges Quadrat entsteht.
Nocheinmal wiederholen, dann den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten kühlen.
Nocheinmal in zwei Touren ausrollen und kühlen. Dann zu einem großen Rechteck ausrollen und in Dreiecke schneiden. Diese von der breiten Seite her aufrollen und zu Hörnchen formen. Auf einem Blech gehen lassen, bis sie doppelt so groß sind. Mit dem Eigelb bestreichen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca 15-20 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Croissants
makes about 8

250 gr flour
1/2 tsp salt
22 gr sugar
1/2 sachet dry active yeast
85 ml warm water
85 ml warm milk
125 gr butter
1 egg yolk (for brushing)

Put flour, salt and sugar in the standing mixer, dissolve the yeast in the warm water. Pour into the flour and start kneading. Add the milk and knead everything to a smooth dough. Let it rest for one hour in the fridge. Dust the butter with some flour and roll it into a platter. Roll the the dough and place the butter in the middle, then fold the edges over. Seal the edges,so no butter can get out, then roll the dough into a rectangle. Fold the small sides over so that you get a three layered square.
Repeat once again, then put the dough, wrapped in cling film, into the fridge for half an hour. Repeat the "Touren" two times more, then cool the dough again. Roll it then into a large rectangle and cut out triangles. Roll them up beginning at the broad side, then form them into croissants. Let them double in size on a baking tray, then brush them with the egg yolk. Bake in the preheated oven at 200°C for about 15 to 20 minutes until they are golden brown.


Aurélie hat eine schöne bebilderte Anleitung des Faltvorgangs.Schaut doch dort mal vorbei, es ist einfacher, wenn man es mal gesehen hat.

Aurélie has a nice picture tutorial about the folding procedure. Take a look, it is easier to do, when you saw it once.


Dienstag, 9. September 2014

Tiramisu-Cupcakes

Das Rezept für diese Cupcakes habe ich über thecupcakedailyblog.com gefunden.
Leider ist es auf polnisch. Mit Hilfe des Google-Übersetzer habe ich mir dann ein schlüssiges Rezept zusammengereimt. Ein bißchen was musste ich aber dann doch ändern, also wundert euch nicht, wenn ihr die Rezepte vergleichen solltet.

I found the recipe for these cupcakes via thecupcakedailyblog.com
Unfortunately it is polish. But with the help of google translator I managed to come up with a conclusive recipe. I had to change a little bit, so don't wonder if you compare the recipes.


Tiramisu-Cupcakes
ca. 9 Stück

110 gr Butter
100 gr brauner Zucker
110 gr Weizenmehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 EL Kakao
2 1/2 TL löslicher Espresso
2 Eier
1 EL Amaretto 

Butter und Zucker schaumig schlagen, nacheinander die Eier dazugeben. Espressopulver und Amaretto mischen und unterrühren. Die trockenen Zutaten sieben und unterheben. In vorbereitete Förmchen füllen und im vorgeheizten Ofen bei 180° C 20-25 Minuten backen.
Nach dem Abkühlen ein kleines Loch in die Mitte machen (ich nehme dazu meinen Apfelausstecher). 250 gr Mascarpone mit etwas Sahne und 1 EL Vanillezucker cremig rühren, in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die Cupcakes mit der Creme füllen und Tupfen oben drauf spritzen, dann mit Kakaopulver dekorieren.

Tiramisu-Cupcakes
makes about nine

110 gr butter
100 gr brown sugar
110 gr flour
1/2 tsp baking powder
1/2 tsp baking soda
1 tbsp cocoa
2 1/2 tsp instant espresso
2 eggs
1 tbsp amaretto

Cream butter and sugar until light, then add the eggs one at a time. Mix instant espresso with amaretto and stir it in. Sift together the dry ingredients and fold them in. Fill the batter into prepared muffin tins and bake them in the preheated oven at 180° C for about 20-25 minutes. When completely cool, make a hole in the middle (I use my apple corer for this).
Mix 250 gr mascarpone with some heavy cream and one tbsp of sugar until creamy, then fill it into a pastry bag with a round tip. Fill the cupcakes with the mascarpone and pipe dollops on top. Decorate with cocoa. 


Mittwoch, 3. September 2014

Éclairs

Dieses Mal habe ich einen Klassiker gebacken: Éclairs.
Warum auch immer diese Teile "Blitz" heissen, gemacht werden sie aus einem normalen Brandteig, der mit Vanillecreme gefüllt wird und mit einer Schokoladen-Ganache bestrichen wird. Heraus kommt ein luftiges Gebäckstück, dass man als Dessert reichen kann aber auch zu einer Tasse Kaffee gut schmeckt.

This time I made a real classic: éclairs.
I don't know why they are named "lightning", you make them from a standard choux pastry,
fill them with vanilla custard and put some chocolate ganache on top.
You receive an airy pastry, which you can serve as a dessert, but that also tastes good beside a cup of coffee.


Ich habe das Rezept aus meinem miette-Buch benutzt, aber da es sich wie schon erwähnt um einen echten Klassiker handelt, findet ihr bestimmt ein für euch passendes Rezept.
Füllt man die Éclairs mit geschlagener Sahne, freuen sich auch Diabetiker über diese Süßigkeit; der Brandteig und die dunkle Schokolade treiben den Blutzucker nämlich nicht allzu sehr in die Höhe.

I used the recipe from my miette-book, but, as I said before, it is a real classic,so you will find for sure a recipe that suits you. If you fill the éclairs with whipped cream, diabetics will be happy about this treat; the choux pastry and the dark chocolate won't enhance the blood sugar all too much.