Mittwoch, 22. April 2015

Gestürzter Ananaskuchen

Heute habe ich mal wieder einen amerikanischen Klassiker für euch: Pineapple Upside-Down Cake. Der sieht zwar nicht soooo spektakulär aus, ist aber herrlich fruchtig und saftig. Ein richtiger Sommerkuchen. Noch eine Kugel Eis dazu und alles ist perfekt.
Normalerweise wären da noch kandierte Kirschen darauf, die mag ich aber nicht.
Ein wenig Farbe würde er aber schon noch vertragen.

Today I have another american classic: Pineapple Upside-Down Cake. It doesn't look that spectacular, but it is lovely fruity and juicy. A real summer cake. Add a scoop of ice cream and everything is perfect. Normally there would be candied cherries on top, but I don't like them. But some color wouldn't harm.


Gestürzter Ananaskuchen
24er Springform

1 Dose Ananas (8 Scheiben, ungezuckert)
50 gr Butter
3 Eier
110+50 gr Zucker
10 gr Vanillezucker
150 ml Ananassaft (aus der Dose)
150 ml Öl
225 gr Mehl
3/4 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

Die Springform auslaufsicher in Alufolie packen, mit ein wenig Butter ausfetten.
Die Ananas abtropfen lassen, Saft auffangen.
Die Butter mit 50 gr Zucker in einem kleinen Topf karamellisieren, in die Form geben.
Die Ananasscheiben darauf verteilen. Die Eier mit dem restlichen Zucker 5 Minuten aufschlagen, dann abwechselnd den Ananassaft und das Öl zugeben. Mehl, Backpulver und Salz sieben, unter die Eiermasse heben. Auf die Ananas geben und im vorgeheizten Ofen bei 175°C circa 45 Minuten backen. Nach 10 Minuten Abkühlzeit auf eine Tortenplatte stürzen.

Pineapple Upside-Down Cake
24 cm Springform pan

1 can pineapples (8 slices, no added sugar)
50 gr butter
3 eggs
110+50 gr sugar
10 gr vanilla sugar
150 ml pineapple juice (from the can)
150 ml oil
225 gr flour
3/4 package baking powder
1 pinch of salt

Wrap the springform pan in tin foil to prevent leaking, butter it lightly.
Drain the pineapples, catch the juice.
Caramelize the butter and 50 gr of sugar in a small sauce pan, then pour it into the pan.
Spread the pineapple slices on top. Beat the eggs and the remaining sugar for 5 minutes, then add the juice and the oil alternating between both. Sift together flour, baking powder and salt and fold it into the egg mixture. Spread onto the pineapples and bake in the preheated oven at 175°C for about 45 minutes. After 10 minutes of cooling invert the cake onto a platter.


Bitte wundert euch nicht, wenn ihr die nächsten zwei Wochen nichts von mir hört:
Ich mache nämlich Urlaub!
Macht es gut bis dahin und backt fleißig!

Please don't wonder, if you don't hear some thing from me the next two weeks:
I am on holidays!
Take care and happy baking!


Mittwoch, 15. April 2015

Mississippi Mud Pie

Mississippi Mud Pie ist ein amerikanischer Klassiker den ich schon lange auf meiner Backliste hatte. Endlich habe ich ihn gebacken und bin nicht enttäuscht worden:
superschokoladig! Und auch hübsch anzusehen. Ich kann ihn mir gut auch als leckeres Dessert vorstellen.

Mississippi Mud Pie is an american classic which I had on my baking list for long. Finally I made it and I wasn't disappointed: super chocolaty! And also pretty to look at. I can imagine  it as a delicious dessert, too.


Mississippi Mud Pie
22 cm Tarteform 

Teig:
175 gr Mehl
20 gr Kakao
110 gr Butter
25 gr Zucker
kaltes Wasser

Aus allen Zutaten einen glatten Teig kneten (Wasser nach Bedarf zufügen), in Frischhaltefolie wickeln und eine halbe Stunde kühlen.
Die Form damit auskleiden und den Rand noch etwas hochziehen. Bei 180°C zunächst 15 Minuten blindbacken, dann die Hülsenfrüchte entfernen und weitere 10 Minuten backen.

Mississippi Mud Pie
22 cm tarte pan 

Dough:
175 gr flour
20 gr cocoa
110 gr butter
25 gr sugar
cold water

Knead a smooth dough from all ingredients ( add the water by need), wrap in cling film and cool for half an hour. Line the pan with the dough and pull the rim slightly up. Blind bake at 180°C for 15 minutes, then remove the legumes and bake for additional 10 minutes.


Füllung:
120 gr Butter
150 gr brauner Zucker
10 gr Vanillezucker
3 Eier
30 gr Kakao
110 gr Zartbitterschokolade
225 gr Sahne
1 TL Vanilleextrakt

Butter und Zucker verrühren, nacheinander die Eier und den Kakao hinzufügen. Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und mit der Sahne und dem Vanilleextrakt zur Buttermasse geben. Alles gründlich verrühren und in den vorgebackenen Boden füllen.
Die Ofentemperatur auf 160°C reduzieren und 45 Minuten backen, bis die Füllung fest ist.
Den Kuchen vollständig erkalten lassen.
Mit 300 Gramm geschlagener Sahne (eventuell mit 30 Gramm Frischkäse stabilisieren) bestreichen und mit Schokospänen dekorieren.
Bis zum Servieren kühl stellen.

Filling:
120 gr butter
150 gr brown sugar
10 gr vanilla sugar
3 eggs
30 gr cocoa
110 gr dark chocolate
225 gr heavy cream
1 tsp vanilla extract

Beat the butter and the sugar, then add the eggs one at a time and the cocoa. Melt the chocolate in a double boiler and add it with the heavy cream and the vanilla extract. Mix well and fill it into the pre baked shell. Reduce the oven temperature to 160°C and bake for 45 minutes until the filling is set.
Let the cake cool completely.
Beat 300 grams of heavy cream (you may stabilize it with 30 grams of cream cheese) and spread it on top. Decorate with chocolate shavings.
Keep in a cool place until you serve it.


Mittwoch, 8. April 2015

Schmetterling Cupcake Topper aus Candy Melts

Schmetterlinge auf Cupcakes sehen immer hübsch aus und können farblich recht gut dem Anlass angepasst werden. Wenn man nicht immer auf Fondant zurückgreifen will, kann man die Schmetterlinge auch gut aus Candy Melts fertigen.

Butterflies on Cupcakes look always pretty and the color can be easily adjusted to any occasion. If you don't want to use fondant all the time, the butterflies can easily be made from Candy Melts.


Benötigt werden Candy Melts in den gewünschten Farben, eine Vorlage für die Flügelform (gibt es haufenweise im Internet), eine Unterlage (ich habe einen Gefrierbeutel aufgeschnitten), Spritzbeutel oder Pergamenttüten, Zahnstocher, einen Karton und eventuell einen Fön.

You will need Candy Melts in the desired colors, a template for the wings (you find lots of these in the internet), a underlay (I have cut up a freezing bag), piping bags or parchment bags, toothpicks, card stock and maybe a blow dryer.


Die Flügelvorlage legt ihr unter die Unterlage. Candy Melts nach Anleitung schmelzen und in Spritzbeutel oder Tüten füllen. Dann zunächst den Umriss der Flügel nachzeichnen und im Anschluß die Fläche füllen. Mit einer anderen Farbe die Muster aufbringen: Tupfen, Linien oder was euch noch so einfällt. Mit dem Zahnstocher können die Muster weiter verfeinert werden. Der Fön schmilzt die Oberfläche noch einmal an, wenn sie schon fest wird. Die Flügelhälften sollen sich nicht berühren! Komplett fest werden lassen.

Put the wing template under the underlay. Melt the Candy Melts following the instructions and fill your piping or parchment bags. Start with the outline of the wing, then fill the surface. Apply patterns with another color: dots, lines whatever you like. The patterns can be refined with a toothpick. The blow dryer melts the surface if it gets hard too quickly. The wing halves shouldn't touch! Let completely harden.


Die Flügel vorsichtig von der Unterlage lösen und zur Seite legen. Den Karton und die Unterlage knicken und mit Tassen oä abstützen. Ein wenig Schokolade/braune Candy Melts schmelzen und die Körper in den Knick spritzen. Dann vorsichtig die Flügel platzieren und fest werden lassen.

Carefully release the wings from the underlay and set them aside. Fold the card stock and underlay and support them with cups or the like. Melt some chocolate/brown Candy Melts and pipe the body into the fold. Then carefully place the wings and let the butterflies harden.


Nach dem Aushärten die Schmetterlinge vorsichtig lösen und auf die Cupcakes setzen.

When everything is firm, carefully release the butterflies and place them on the Cupcakes.


Mittwoch, 1. April 2015

Schweizer Brioche

Ich habe mir ein neues Backbuch gegönnt: "Die Hohe Schule der Patisserie" von Christophe Felder. Ist mit 69 € sicherlich nicht das günstigste, aber dafür bekommt man auch 800 Seiten mit 210 Rezepten und 3200 Fotos. Und eigentlich sind es auch 9 Bücher, die zusammengefasst sind.
Es steckt definitiv voller toller Rezepte. Eine ausführlichere Buchvorstellung bekommt ihr, wenn ich mehr daraus gebacken habe.

I indulged in a new baking book: "Mastering The Fundamentals of French Pastry" by Christophe Felder. With 69 € not the cheapest, but you get 800 pages with 210 recipes and 3200 pictures. And actually it is condensed from 9 individual books.
It is definitely full of awesome recipe. You will get a detailed review, when I have tried some more recipes.


Als erstes habe ich mich an das Kapitel "Brioches und Plundergebäck" gewagt und mir die Schweizer Brioche ausgesucht. Dabei handelt es sich um wunderbar buttrigen Briocheteig, der mit Konditorcreme und Schokotropfen gefüllt wird. Wer mag, streicht nach dem Backen noch etwas Orangenblütensirup drauf.

First I ventured into the chapter "Brioches and Danish Pastry" and decided to make the Swiss Brioche. It is made from wonderful buttery brioche dough filled with pastry cream and chocolate chips. If you like, you can brush it with some orange flower sirup after baking.


Am Rezept musste ich eigentlich nichts verändern, es hat alles so geklappt wie beschrieben. Ich habe nur nicht alle Schokotröpfchen untergebracht.
Geschmacklich waren die kleinen Briocheteilchen superlecker, die werde ich auf jeden Fall wieder backen.

I didn't had to change anything, everything worked as described. I only didn't manage to place all the chocolate chips.
These little Brioches were super tasty and I will definitely make them again.


Ein schönes Osterfest wünscht euch
Her Cakeness

Happy Easter from
Her Cakeness

Donnerstag, 26. März 2015

Schokosalami

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als wäre ich in die herzhafte Ecke gerutscht. Bin ich aber nicht! Es handelt sich nämlich um eine Schokoladenwurst. Die eignet sich vorzüglich als Geschenk für Herren, die gerne auch mal was Süßes mögen.
Ich habe das Rezept von hoetuspoetus benutzt, allerdings ein bißchen abgeändert.

On the first sight you could think I am doing the savory things now. But I don't! This is a chocolate sausage. And it is a wonderful gift for gentlemen who love to eat something sweet. I used hoetuspoetus' recipe, but altered it a little bit.


Schokosalami

100 gr Zartbitterschokolade
50 gr Vollmilchschokolade
75 gr Butter
100 gr Amarettini
100 gr Mandeln
100 gr Walnüsse

Schokolade schmelzen, die Butter hinzufügen und verrühren. Amarettini, Mandeln und Walnüsse hacken und unter die Schokomasse rühren. Kurz im Kühlschrank abkühlen lassen. Die Masse auf Klarsichtfolie geben und zu einer (oder zwei) Würsten formen.
Drei Stunden in den Kühlschrank legen. Mit flüssiger Schokolade bepinseln und mit Puderzucker besieben.

Chocolate salami

100 gr dark chocolate
50 gr milk chocolate
75 gr butter
100 gr Amarettini
100 gr almonds
100 gr walnuts

Melt the chocolate, add the butter and stir it in well. Chop the Amarettini, almonds and walnuts and add them to the chocolate mixture. Cool shortly in the fridge. Put the mixture onto cling film and form one (or two) sausages. Cool in the fridge for three hours. Brush with melted chocolate and sift powdered sugar on top.



Dienstag, 24. März 2015

Geburtstagstorte

Zum Geburtstag hatte sich meine Mutti eine Torte mit Himbeeren gewünscht.
Also habe ich in meinen Rezepten geforscht und beschlossen die Blümchentorte zu machen. Die Blümchenlollis habe ich aber weggelassen.
Stattdessen habe ich die Torte mit gespritzten Rosen verziert. 

For her birthday my mom wanted to have a cake with raspberries. So I looked through my recipes and decided to make the Blümchentorte. But I left out the flower lollies.
Instead I decorated the cake with piped roses.


Die Rosen benötigen aber viel mehr Sahne, als das Originalrezept vorsieht. Ich habe insgesamt 600 Gramm benutzt, und die Sahne mit 100 Gramm Frischkäse stabilisiert (dann braucht man kein Sahnesteif). Dazu löst ihr den Frischkäse in der Sahne auf und schlagt sie dann steif. Man schmeckt ihn nicht, aber die Sahne hält besser.
Einen Teil habe ich dann noch mit etwas Himbeerpüree rosa gefärbt.

The roses need a lot more whipped cream than provided in the original recipe. I used 600 grams and stabilized the heavy cream with 100 grams of cream cheese ( then you won't need cream stiffener). You dissolve the cream cheese in the heavy cream and than you whip it up. You won't taste it but the heavy cream holds up better.
And I tinted one part with some raspberry puree.


Donnerstag, 19. März 2015

Karamell-Cupcakes mit Erdbeercreme (Fail)

Bitte verzeiht mir den Anblick dieser Cupcakes. Eigentlich sollten obendrauf wunderschöne Buttercreme-Rosen sein. Leider hat das nicht geklappt. Ich hatte mir schon überlegt, sie euch gar nicht erst zu zeigen. ABER: Missstände müssen angeprangert werden!!

Please forgive me the sight of these Cupcakes. There should have been beautiful buttercream roses on top. Unfortunately this didn't work. I considered not showing you these. BUT: grievances have to be denounced!


Das Rezept für die Rosen stammt aus den "Chocoladen Seiten" von Lindt (die liegen immer bei den saisonalen Süßigkeiten im Supermarkt aus) und ist von Johann Lafer. So wie auf dem Bild unten sollte es eigentlich aussehen.

The recipe for the roses is from the "Chocoladen Seiten" by Lindt ( they are displayed at the seasonal sweets in the supermarket) and is from Johann Lafer. They should have looked like on the picture below.


Zunächst aber zu den Karamell-Cupcakes. Das Rezept ist von mir und funktioniert.

Karamell-Cupcakes
( 9 Stück)

60 gr Zucker
90 gr Sahne
1 TL Vanilleextrakt
50 gr Zucker
65 gr Butter
1 Ei
150 gr Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz

60 gr Zucker in einem Topf schmelzen und hellbraun karamellisieren. Mit der Sahne ablöschen und köcheln, bis der Zucker gelöst ist. Den Vanilleextrakt unterrühren und auf Handwärme abkühlen lassen. 50 gr Zucker mit der Butter aufschlagen, das Ei unterrühren, dann den Karamell hinzufügen. Mehl, Backpulver und Salz sieben und gut unterrühren.
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C 15-20 Minuten backen.

But first the Caramel Cupcakes. The recipe is mine and it works.

Caramel-Cupcakes
( makes 9 )

60 gr sugar
90 gr heavy cream
1 tsp vanilla extract
50 gr sugar
65 gr butter
1 egg
150 gr flour
1/2 tsp baking powder
1/2 tsp salt

Melt 60 grams of sugar in a small saucepan and caramelize it until golden brown. Add the heavy cream and simmer until the sugar has dissolved. Stir in the vanilla extract and let it cool until lukewarm. Beat 50 grams of sugar with the butter, then add the egg and the caramel. Sift together flour, baking powder and salt and stir it in well.
Bake in the preheated oven at 175°C for 15-20 minutes.



Erdbeer-Buttercreme 

500 gr Erdbeeren
Saft einer 1/2 Zitrone 
100 gr Gelierzucker 3:1
125 gr weiche Butter

Erdbeeren mit Zitronensaft weich kochen (6-8 Minuten), durch ein Sieb streichen, mit dem Gelierzucker verrühren und 5 Minuten sprudelnd kochen. Gelee vollständig auskühlen lassen (Herr Lafer sagt Kühlschrank, ich sage bloß nicht!)
Butter schaumig schlagen und das Erdbeergelee löffelweise unterrühren. In einen Spritzbeutel füllen und Rosen aufspritzen.

Wenn ich kurz darüber nachgedacht hätte, wäre mir klar gewesen, dass das nicht funktioniert: kalte Konfitüre und Butter müssen gerinnen. Haben sie auch gemacht.
Nach sämtlichen Geronnene-Buttercreme-Tricks hatte ich zwar eine homogene Masse, die war aber viel zu weich. Also habe ich sie zwei Stunden bei 4°C gekühlt. Immer noch weich.
Dann habe ich alle Zu-weiche-Buttercreme-Tricks angewendet; die haben aber auch nicht geholfen. Sehr ärgerlich! Man sollte doch meinen, ein Herr Lafer sollte es besser wissen. Geschmacklich war die Creme allerdings gut. Ich muss noch einschränkend sagen, dass ich gefrorene Erdbeeren verwendet habe und keine Rosenblätter wie im Originalrezept, aber das dürfte meines Erachtens keine Rolle spielen. Kalte Konfitüre bleibt kalte Konfitüre.
Aber klärt mich auf, wenn ich mich irre!
Hat noch jemand das Rezept ausprobiert? Ich würde gerne von euren Erfahrungen hören.

Strawberry Butter Cream

500 gr strawberries
juice of half a lemon
100 gr gelling sugar 3:1
125 gr smooth butter

Cook the strawberries with the lemon juice until tender (6-8 minutes), then pass them through a sieve and add the gelling sugar. Boil for 5 minutes. Let the jelly cool completely (Mister Lafer says fridge, I say no way!)
Beat the butter, then add the jelly by the spoonful. Fill in a piping bag and make roses.

If I had thought about it for one minute, I would have known that this doesn't work: cold jelly and butter have to curdle. What they did.
After using every Curdled-Butter-Cream-Trick I got a homogenous mass which was way too smooth. So I cooled it for two hours at 4°C. It was still too soft. So I used every Too-Smooth-Butter-Cream-Trick but they didn't work. Very annoying! You should think a Mister Lafer should know it better. The taste of the butter cream is very good though.
I have to admit, that I used frozen strawberries and no rose petals as in the original recipe, but this should be irrelevant in my opinion. Cold jelly stays cold jelly.
But tell me if I am wrong!
Did anyone try this recipe,too? I would like to hear from your experiences.